Prügelcops mögen Prügelcops

September 16th, 2009, 09:09 > da/Y\ax

Eigentlich wollte ich zu der causa ja kein Wort mehr verlieren, aber was da gerade abgeht, bringt mich schon wieder in Rage. Erst sah es ja so aus als hätten die beiden Prügelcops mit ernsthafen Maßnahmen zu rechnen. Das ist nun aber plötzlich nicht mehr der Fall. Statt dessen ist aus mindestens 2 Cops plötzlich nur noch einer geworden, und der wurde auch nicht suspendiert sondern nur in eine andere Einheit gesteckt. Außerdem ist der "Zettel des Anstoßes", auf dem sich der Verprügelte wohl die Dienstnummern der Schläger notierte, plötzlich "verschwunden". Und als ich jetzt diese Chataussagen von gewaltbereiten Hooliganpolizisten las, fiel mir mein Frühstück wieder aus dem Gesicht.

Hey ihr Arschgeigen! Ihr seid dazu da, uns zu beschützen! Wenn ihr Schlägereien wollt, werdet Boxer, Ringer oder Skinhead! Möge uns der Himmel vor geistigen Nullnummern wie euch beschützen. Ihr werdet von meinem Geld bezahlt und dafür habt ihr euch verdammt nochmal zivilisiert zu benehmen! Wenn da ein Vollarsch meint, geistigen Durchfall abzusondern wie das hier

Wir agieren nicht. Wir reagieren. Auch mal überzogen. Mag sein. Nicht desto trotz muss man nicht provozieren. Und wer es darauf anlegt auszutesten, wie weit er gehen kann, der geht bei dem einen etwas weiter und bei dem anderen gibts eine gesemmelt. Is eben so.

dann gehört er direkt gefeuert. Reagieren? Eine Reaktion setzt eine Aktion voraus. Wenn du Depp es für eine Provokation hältst, dass jemand weggeht, dann solltest du dich mal bei den Wissenschaftlern in der Vakuumforschung melden. Die sind bestimmt sehr an dem Hohlraum hinter deinen Augen interessiert.

Das musste jetzt raus. Ich bete zu allen mir bekannten Göttern, dass uns der Himmel gnädig ist und diese Sache ein gerichtliches Nachspiel für die Schläger hat.

(via fefe)

3 Meinungen zu “Prügelcops mögen Prügelcops”

  1. Reizzentrum meinte:

    Die Provokation war wohl, dass “der Radfahrer” sich die Dienstnummer notierte. Ja wie kann man nur… Wo kämen wir denn da hin, wenn Bürger auf einmal anfangen das Verhalten der Ordnungsmacht zu kritisieren und “die Macht im Staate” Folgen für Fehlverhalten zu erwarten hat? SO geht es ja nicht.

    Laut RBB und anderen medien sollen die Untersuchungen auch auf andere beamte ausgeweitet werden. Also erstmal die Füsse stillhalten und schaun was AM ENDE rauskommt und nicht jetzt noch verbal eskalieren.

  2. daMax meinte:

    @reizzentrum: ich nutze mein Blog ebenso wie du um mir meine geistige Gesundheit zu bewahren (spart ne Menge Therapiekosten). Dazu gehört eben ab und zu eine gepflegte Beschimpfung :twisted: du weißt ja wie das mit bellenden Hunden so ist.

  3. anneloewe meinte:

    Liebster Max,

    gut und zurecht aufgeregt!
    Wende Dich an Shri Ganesha, der ist der Götterexperte in Sachen Gerechtigkeit und seeeehr mächtig :-) Du weißt schob, der kleine Elefantenköpfige mit der Axt.

    Und nun ein kleines Gebet und los!
    Anne

    PS Meine Erfahrung ist allerdings dass Gottes Gerechtigkeit manchaml echt schwer zu durchschauen ist

Antworten

Dein Kommentar


Halte Dich bitte an die Spielregeln. Welche Emoticons du verwenden kannst, steht hier.
 
 Wer HTML kann, ist klar im Vorteil. Diese Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>
 
 Bei der Menge an Spam-Kommentaren passiert es hin und wieder, dass ein Kommentar vom Spamfilter gefressen wird. Bitte sei mir nicht böse aber ich habe weder Zeit noch Lust, solch verloren gegangenen Kommentaren hinterher zu forschen. Wenn das öfters passiert, schreib' mir 'ne Mail damit ich dich whitelisten kann.

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.