Thomas so: “kein Inhalt”, René so “wat willste denn ey” [UPDATE]

September 27th, 2009, 15:02 > da/Y\ax

René Walter hat just meinen Tag gemacht. Zum "und alle so: yeaahh"-Phänomen hat Thomas Hinrichs einen ziemlich angepissten Kommentar gepostet ("Kommt über mit ein paar Argumenten, mit Inhalten"). Und René "Mr- Tagesthemen" Walter antwortet so passend darauf, dass ich das nicht nur verlinken sondern auch 1:1 kopieren werde. Auf dass es nicht verloren gehe. The internet never forgets!

[Update]: Johnny von Spreeblick hat auch noch was dazu zu sagen.

Hallo Herr Hinrich, ich bin der Mensch, der das Bild gebloggt hatte und auch in den Tagesthemen zu sehen war und, nebenbei, ich fand Ihren Kommentar gar nicht so falsch, das aber nur am Rande. Zu den Inhalten:

Die liegen – schon lange! – auf dem Tisch. Grundeinkommen, Urheberrecht, Patente, Gentechnik – das Netz diskutiert schon lange und ausführlich über Inhalte und bietet sogar Lösungsvorschläge. In der Politik kommt nichts davon an, im Gegenteil: Wie wir im Zuge des Zugangserschwerungsgesetzes (Stopp-Schilder) lernen mussten, geht die Politik schlampig und arrogant über vernünftige Vorschläge hinweg und hebelt mal so nebenbei die Gewaltenteilung aus. Was den Tagesthemen keinen Beitrag wert war.

Wie geht die Politik in Dingen vor, in denen wir uns nicht so super auskennen? Projeziert man das Geschehen um die Stopp-Schilder auf den Rest, kann man aufgrund der offensichtlichen Inkompetenz und Ignoranz nur fassungslos dreingucken.

Und dann stellen sich Politiker im Wahlkampf hin und rufen ihre immer gleichen Parolen. Sozial ist, was Arbeit schafft. Gleichzeitigt stampft Magna tausende Arbeitsplätze bei Opel ein in einem rückständigen Markt, der die nächsten zwanzig Jahre nicht überleben wird. Und dann noch so Klimawandel, Angie, die was von Umweltschutz faselt und gleichzeitig der KFZ-Lobby in den Allerwertesten kriecht. Aber wenn wir ihr zuhören, lernen wir was für’s Leben, is klar, ne?

Wir sind, genau wie Sie auch, nicht dumm. Aber die Politik hält uns (und Sie offensichtlich auch) dafür. Das wird sich rächen, nicht morgen, nicht heute, sondern in ein paar Jahrzehnten, wenn das Netz neue Formen partizipatorischer Politik möglich machen wird. Dann sind die Figuren, die jetzt im Bundestag Theater spielen, obsolet. Das wissen die noch nicht, aber wir. Und wir sagen es ihnen, jeden Tag, nur zuhören tun sie uns nicht.

Deshalb: …und alle so: „Yeaahh!“

Antworten

Dein Kommentar


Halte Dich bitte an die Spielregeln. Welche Emoticons du verwenden kannst, steht hier.
 
 Wer HTML kann, ist klar im Vorteil. Diese Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>
 
 Bei der Menge an Spam-Kommentaren passiert es hin und wieder, dass ein Kommentar vom Spamfilter gefressen wird. Bitte sei mir nicht böse aber ich habe weder Zeit noch Lust, solch verloren gegangenen Kommentaren hinterher zu forschen. Wenn das öfters passiert, schreib' mir 'ne Mail damit ich dich whitelisten kann.

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.