Mythos Kinderpornographiemarkt [6. Update]

Mittwoch, 29.9.2010, 09:42 > da]v[ax

Die Kenner ahnten es bereits, jetzt ist es offiziell: es gibt keinen Markt für Kinderpornographie. Zumindest keinen, auf dem bezahlt wird. Bitte lest diesen fefe Eintrag:

http://blog.fefe.de/?ts=b25c1c55

Und wenn euch das nicht reicht, lest hier weiter:

  • Heise
  • Internet-Law
  • Netzpolitik
  • und dann geht in euch und fragt euch: Warum behaupten Frau von der Leyen, Herr Zierke, Herr Hoppe, Herr Bosbach, Herr Schäuble und Herr und Frau von und zu Guttenberg unablässig, dass es einen milliardenschweren Massenmarkt für Kinderpornographie gäbe? Und dass dieser nur trockengelegt werden könne, wenn wir endlich eine Internetzensur einführen?

    Warum?

    Warum?

    Warum?

    Könnt ihr es ahnen? Ihr wollt es nicht glauben, ne? Es ist aber wahr: unsere Herrscher wollen Zensur, weil sie Zensur wollen. Niemand will den Kindern helfen!

    Denkt nach, wacht auf und kämpft dagegen an wo immer ihr könnt. Informiert eure Freunde, Bekannte, Verwandte, Nachbarn, Kollegen. Wir sind auf dem Weg in eine weltweite Zensur-Spitzel-Überwachungs-Polizeistaat-Gesellschaft und keiner glaubt es.

    Update: passend dazu: Zwei Jahre gesperrt, in 30 Minuten gelöscht – desaströse Bilanz der Sperrpolitik.

    2. Update: Die Europäische Internetkommission plädiert - oh Wunder - weiterhin für Netzsperren um KiPo zu "bekämpfen".

    3. Update: Die Spindoktoren drehen heute völlig frei: ganz zufällig stößt das BKA heute wieder ins gleiche Horn. Drehen hier wieder alle durch oder was? Shitstorm galore.

    4. Update: fefe hat das 3. Update auch gelesen und haut jetzt noch mal kräftig um sich.

    5. und 6. Update: Thomas Stadler und Udo Vetter schreiben auch sehr intelligente Dinge zu Update 3.