Vuvuzela Filter [3. Update]

Juni 15th, 2010, 20:30 > da/Y\ax

:lol: Ich krieg mich nicht mehr ein. Das hat die Welt nun davon, dass alle Deppen jeden Trend mitmachen müssen. Der Vuvuzela-Terror ist furchtbar. So schlimm, dass sogar die Fernsehanstalten sich jetzt überlegen, was sie dagegen tun sollen. Dabei lässt sich das Problem ganz easy technisch lösen. De Vuvuzela erzeugt ein klares Ais, das sich mit einem 4-Pass-Filter entfernen lässt:

http://www.surfpoeten.de/tube/vuvuzela_filter

Wer trägt das nun in die Sendeanstalten? Die lesen ja bekanntlich keine Blogs...

[1. Update]: Ist ins 2. Update gewandert

[2. Update]: Die Nerds retten die WM. Inzwischen gibt es fertige Filter bzw. Anleitungen für alle gängigen Betriebssysteme:

  • Für Garageband auf dem Mac (fertiger Filter)
  • Für Soundflower auf dem Mac
  • Für Winamp auf dem PC
  • Für VLC auf allen Betriebssystemen (gibts bei PCWelt auch als fertigen Download bzw. Kommandozeilenparameter)
  • Für JACK unter Linux
  • Die Garageband-Variante habe ich gerade mal ausprobiert und sie funktioniert hervorragend.

    [3. Update]: Man kann natürlich auch statt des Fernsehtons eine Radioübertragung einschalten

    (via nerdcore)

    2 Meinungen zu “Vuvuzela Filter [3. Update]”

    1. Ha! Da bin ich dagegen. Die Vuvuzela hat viele Vorteile!

      Sie schafft Arbeitsplätze in der Plastikindustrie.
      Sie ist komplett upgrade-fähig zu einem Fernrohr.
      Ein ganzes Stadion könnte sich damit verhauen und niemand hätte auch nur einen blauen Fleck.

      Weitere Vorteile hier:

      http://feydbraybrook.wordpress.com/2010/06/16/vuvuzela-die-vorteile/

    Trackbacks/Pingbacks:
    1. [...] es gibt Leute, die vom Verkauf sowohl von Vuvuzelas als auch Vuvuzela-Eliminatoren leben: Vuvuzela-Filter erfreuen sich höchster Beliebtheit Die Vuvuzela schont die Ohren: so manchen dümmlichen [...]

    Antworten

    Dein Kommentar


    Halte Dich bitte an die Spielregeln. Welche Emoticons du verwenden kannst, steht hier.
     
     Wer HTML kann, ist klar im Vorteil. Diese Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>
     
     Bei der Menge an Spam-Kommentaren passiert es hin und wieder, dass ein Kommentar vom Spamfilter gefressen wird. Bitte sei mir nicht böse aber ich habe weder Zeit noch Lust, solch verloren gegangenen Kommentaren hinterher zu forschen. Wenn das öfters passiert, schreib' mir 'ne Mail damit ich dich whitelisten kann.

    Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

    Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

    Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

    Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

    Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.