TomTom vertickert Positionsdaten an die Polizei

April 28th, 2011, 13:35 > da/Y\ax

Wenn ich nicht bis über beide Ohren mit Arbeit zugeschissen wäre, würde ich jetzt was schreiben von Skandal, Datenschutz, Orwell, Big Brother, Polizei- und Überwachungsstaat. Mein Arbeitspensum lässt derartige Ausschweifungen jedoch nicht zu. Deshalb verweise ich auf Frank Rieger vom CCC, der hat das ausgebuddelt.

Die Kurzform der offiziellen Verlautbarung: TomTom verkaufte die von den Navigeräten erhobenen Daten an die Polizei, die diese Daten wiederum nutzen will, um an "notorischen Raserstellen" Radarfallen aufzustellen. Zuerst war die Aussage aber, sie wollen damit den Verkehr verbessern... Was inoffiziell mit den Daten passiert, bleibt eurer Phantasie überlassen.

(vorlage fürs bild: rob hawkes [CC BY-SA])

3 Meinungen zu “TomTom vertickert Positionsdaten an die Polizei”

  1. anneloewe meinte:

    Und besonders süss war auch die Stellungsnahme: Wir wussten nicht dass die Polizei die Daten so nutzt und wir mögen es nicht weil…. unsere Kunden es nicht mögen!
    Kann man sich eigentlich noch kindischer und peinlicher äussern?!

  2. Prospero meinte:

    Und die kaufen des mit Steuermitteln einfach so? Prima

  3. daMax meinte:

    @Prospero, klar. Alles im Namen des Volkes.

Antworten

Dein Kommentar


Halte Dich bitte an die Spielregeln. Welche Emoticons du verwenden kannst, steht hier.
 
 Wer HTML kann, ist klar im Vorteil. Diese Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>
 
 Bei der Menge an Spam-Kommentaren passiert es hin und wieder, dass ein Kommentar vom Spamfilter gefressen wird. Bitte sei mir nicht böse aber ich habe weder Zeit noch Lust, solch verloren gegangenen Kommentaren hinterher zu forschen. Wenn das öfters passiert, schreib' mir 'ne Mail damit ich dich whitelisten kann.

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.