Ich will eure Scheiße nicht!

Mai 9th, 2012, 09:11 > da/Y\ax

Crossposting von denkfabrikblog:

Es hat in den letzten Tagen ordentlich die Runde gemacht und mittlerweile sollte es auch so ziemlich jeder gesehen haben. Aber ich weiß ja, wie das ist. Man legt sich den Link zur Seite, speichert ihn irgendwo als Lesezeichen, das man nie wieder öffnet oder als einen von 235 geöffneten Tabs im Browser. Und wenn man dann drüber stolpert, ist die Aktion schon lange vorbei. Betrachtet das hier also einfach als kurze Erinnerung. ;)

Wie also eigentlich jeder weiß, will der Springer-Verlag zum 60. Geburtstag der BILD-Zeitung am 23.06.2012 eine Gratis-BILD verteilen.

An alle deutschen Haushalte.

Jetzt ist es aber so, dass ich ein Verhältnis zu dieser Zeitung pflege, dass sich wohlwollend als Ablehnung bezeichnen lässt. Ich bin gegen diese Zeitung, gegen diesen Verlag und so ziemlich alles, wofür er steht und was er über seine Medienmacht durchdrücken will.

Ich will also keine BILD-Zeitung. Nichtmal geschenkt.

Ich will auch nicht, dass Springer Werbeeinnahmen damit generieren kann, dass man behauptet, man würde mir die Zeitung zustellen. Ein “Keine Werbung”-Aufkleber reicht leider nicht, so dass man vorab schriftlich die Zustellung untersagen muss.

Klingt kompliziert, ist es aber nicht. Es gibt zwei miteinander kooperierende Websites, die einem den Stress abnehmen und die Aufforderung an den Verlag übermitteln:

alle-gegen-bild.de

campact.de/bild/home

Wenn ihr auch zu den Leuten gehört, die diesen Schund nicht im Briefkasten haben möchten, dann wird es euch dort denkbar einfach gemacht.

PS von daMax: Da man dem Springer-Verlag allerdings Name und Anschrift geben muss, um diese Absage zu machen, werde ich lieber eine Gratis-BLÖD nehmen...

8 Meinungen zu “Ich will eure Scheiße nicht!”

  1. Olaf meinte:

    Einfach auswandern, Max. Das ist zwar auch keine Lösung, aber es hilft wenigstens. :roll:

  2. da]v[ax meinte:

    @Olaf, :lol: nach DK etwa? Haste mir da nen Job?

  3. fronti meinte:

    @Olaf, der Max ist doch schon weggewandert..

    und @max , ob Köln oder DK macht in deiner jetzigen Form der Arbeit ja auch kaum einen Unterschied..

    btw: aarhus ist doch auch schön…

  4. Olaf meinte:

    @ PS von daMax: Da man dem Springer-Verlag allerdings Name und Anschrift geben muss, um diese Absage zu machen, werde ich lieber eine Gratis-BLÖD nehmen…

    Du meinst, die gehen nach dem Motto “Wenn diese Leute unsere “Zeitung” nicht wollen, dann verkaufen wir wenigstens ihre Adressen?

    Ach, das ist bestimmt nicht möglich. Das verbietet ja der Datenschutz. 8-O

  5. Fritz meinte:

    Max, Du kannst Dir neuerdings auch einfach einen Aufkleber ausdrucken: http://campact.de/bild/home (bisschen scrollen). Das verursacht allerdings keinen Aufwand bei Bild…

  6. Temno meinte:

    mein Gedanke dazu: Danke fürs Papier zum Feuer anmachen, Fisch einwickeln, etc…
    Solln die mir ruhig eine auf deren Rechnung schicken. Abo wirds eh keins von mir geben und an meinem normalen Kaufverhalten wirds auch nix ändern.

  7. arnarscho meinte:

    @Temno, zum Fisch einwickeln würde ich die aber nicht nehmen, der stinkt hinterher nämlich.
    Ich werde rechtzeitig den Aufkleber anbringen und auch an interessierte Nachbarn verteilen.

  8. Temno meinte:

    @arnarscho, immer die Frage wie lang man den da drin lässt, obs noch Eigengeruch vom Fisch ist oder schon der Geruch vom Blut, das aus der Zeitung trieft ;)

Antworten

Dein Kommentar


Halte Dich bitte an die Spielregeln. Welche Emoticons du verwenden kannst, steht hier.
 
 Wer HTML kann, ist klar im Vorteil. Diese Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>
 
 Bei der Menge an Spam-Kommentaren passiert es hin und wieder, dass ein Kommentar vom Spamfilter gefressen wird. Bitte sei mir nicht böse aber ich habe weder Zeit noch Lust, solch verloren gegangenen Kommentaren hinterher zu forschen. Wenn das öfters passiert, schreib' mir 'ne Mail damit ich dich whitelisten kann.

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.