Java-Trojaner macht Macs unsicher (Update)

April 10th, 2012, 06:41 > da/Y\ax

Unter Apple-Jüngern geht ja das Gerücht, für den Mac gäbe es keine Viren. Das stimmt natürlich nicht. Diese Leichtgläubigkeit könnte dazu geführt habe, dass laut Doctor Web mehr als eine halbe Million Mac-OS-X-Maschinen mit dem Trojaner "Flashback" infiziert sein könnten. Heise berichtet:

F-Secure nennt in seinem Advisory Schritte, mit denen sich eine potenzielle Infektion im Mac-OSX-Terminal feststellen lässt. Wenn die Befehle

defaults read /Applications/Safari.app/Contents/Info LSEnvironment

und

defaults read ~/.MacOSX/environment DYLD_INSERT_LIBRARIES

jeweils die Fehlermeldung "The domain/default pair of (...) does not exist" ausgeben, soll man sich die Malware nicht eingefangen haben.

Darüber hinaus wäre es dringend geboten, das neueste Java-Update einzuspielen.

Update: Wer nicht gewillt ist, 2 Zeilen im Terminal einzugeben, kann hier ein Klickibunti-Checker-Programm runterladen.

2 Meinungen zu “Java-Trojaner macht Macs unsicher (Update)”

  1. e.s. meinte:

    dazu sag ich nur 2 dinge:

    - never use safari

    - never never NEVER F***ING NEVER EVER enable java!!!! die paar wenigen gelegenheiten, bei denen man java im browser braucht, wiegen niemals die masse an sicherheitslücken auf…

  2. da]v[ax meinte:

    @e.s., äh… wie deaktiviert man denn Java z.B. in Firefox? Ah… ich seh scho: unter Add-Ons.

Antworten

Dein Kommentar


Halte Dich bitte an die Spielregeln. Welche Emoticons du verwenden kannst, steht hier.
 
 Wer HTML kann, ist klar im Vorteil. Diese Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>
 
 Bei der Menge an Spam-Kommentaren passiert es hin und wieder, dass ein Kommentar vom Spamfilter gefressen wird. Bitte sei mir nicht böse aber ich habe weder Zeit noch Lust, solch verloren gegangenen Kommentaren hinterher zu forschen. Wenn das öfters passiert, schreib' mir 'ne Mail damit ich dich whitelisten kann.

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.