Links 2012-09-24

September 24th, 2012, 17:52 > da/Y\ax
  • die schrottpresse: Pantoufle echauffiert sich über die Ablenkungstaktik unserer Exekutive, die jetzt herausposaunt, dass die "NSU-Spur in die Berlinger Rockerszene führen" würde, anstatt mal klipp und klar zu sagen, wi der NSU tatsächlich beheimatet ist: in Polizei, Verfassungsschutz und mitten in unserer Gesellschaft.
  • cnn: Molly Crabapple wurde letzten Montag beim einjährigen Jubiläum von Occupy Wall Street verhaftet und beschreibt (und zeichnet) ihre Erlebnisse in der Haft. Ein erschreckender Einblick in ein Unrechtssystem, das mit meiner Vorstellung einers Rechtsstates nichts mehr gemein hat:

    At 1 Police Plaza in New York City, our cell was 5-by-7, freezing cold, with a padded bench just long enough for three of us to sit on. A fourth woman was curled on the floor. In the corner, there was a non-functioning sink and a toilet. When one woman needed to use it, we formed a line to block her from the male officers.

    Geht schon damit los, dass die Cops die Leute erst auf die Straße zerren, um sie dann wegen Behinderung des Verkehrs hopps zu nehmen :puke:

  • fefe: Au Backe! Eine Richterin in Denver erklärt, dass es keinen Anspruch auf geheime Wahlen gibt.
  • internet: Der deutsche Juristentag will mehr Bespitzelung und Zensur. Doof finden das Thomas Stadler, Markus Kompa, Carsten Hoenig, fefe und der Nachtwächter.
  • kotzendes einhorn: Sick Sad World - Deutsche Vogue shootet den Obdachlosen-Chic.
  • Eine Meinung zu “Links 2012-09-24”

    1. EmanuelMuninn meinte:

      Es ist über Nachtwächters Links sogar ein Artikel mit internem Papier erreichbar. Ich denke damit sollten die letzten “nur-Verschwörungstheorien”-Kritiker zur Besinnung kommen. Das ganze Verhalten der Juristen ist für mich jedoch sehr verständlich.

      Meiner Meinung nach ist es der Weg des Juristen der solche Persönlichkeiten hervorbringt. In den meisten Uni-Bibliotheken Berlins haben Bibliothekare ein echtes Problem, da die Studenten so gegeneinander getrimmt werden, dass ein faires Verhalten nicht existiert: fressen oder gefressen werden.
      Der Verschleiß von Büchern ist immens. Harter Job für alle täglich angemotzten Bibliothekare.
      Bei einem Besuch einer dieser Bibliothek wurde meine Gruppe von Nicht-Juristen so böse beäugt, weil wir unerwünscht waren und Geräusche machten (~10+ dB). Geflüstert über die Funktion und Alltag der Bibliothek wurde nur in den entfernteren Ecken. Es war unheimlich: gefühlt war es wie ein Fischschwarm im Haifischbecken.

      So ein Verhalten vom Juristentag gegenüber dem Internet bestätigt für mich dieses Bild aus eigener Erfahrung. Ich wünschte sehr es wäre anders.

    Antworten

    Dein Kommentar


    Halte Dich bitte an die Spielregeln. Welche Emoticons du verwenden kannst, steht hier.
     
     Wer HTML kann, ist klar im Vorteil. Diese Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>
     
     Bei der Menge an Spam-Kommentaren passiert es hin und wieder, dass ein Kommentar vom Spamfilter gefressen wird. Bitte sei mir nicht böse aber ich habe weder Zeit noch Lust, solch verloren gegangenen Kommentaren hinterher zu forschen. Wenn das öfters passiert, schreib' mir 'ne Mail damit ich dich whitelisten kann.

    Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

    Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

    Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

    Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

    Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.