bla

Aus der Abteilung "Willkommen in der Freiheit"

Freitag, 12.8.2016, 15:22 > da]v[ax

Heute:

In Cannes dürfen Frauen am Strand keinen Burkini tragen - das hat der Bürgermeister angeordnet. In einer Zeit mit vielen Terrorangriffen könne die muslimische Kleidung die öffentliche Ordnung stören.

Herrlich, so eine freie Welt! :kotz:

8 Meinungen zu “Aus der Abteilung "Willkommen in der Freiheit"”

  1. Spooner meinte:

    Find ich absolut zielführend, wenn sie dann auch das Tragen von Kruzifixen ebenfalls verbieten. P-)

  2. JoyntSoft meinte:

    Kippas sind dann aber auch nicht mehr erlaubt!

    Ach shice!

    Wir verbieten jegliche Kleidung, aber nicht nur am Strand, sondern ganz allgemein, überall!

    Und wo wir schon dabei sind, verbieten wir noch folgendes:
    - Rucksäcke (auch und gerade auf öffentlichen Plätzen)
    - Mobiltelefone, Tablets, Musikabspielgeräte mit oder ohne Tasten
    - volle, teilentleerte und leere Flüssigkeitsbehälter größer 100 ml
    - Bücher (Ausnahme: Die Bibel, wegen Christlicher Grundwerte Doppelmoral, wissen schon ;) )
    - Bärte bei Männern, Frauen und anderen
    - Gebärdensprache
    - Brailleschrift
    - Maschinencode

    Des weiteren müssen folgende Maßnahmen auf den Weg gebracht werden:
    Alle Ein- und Ausgänge werden mit Metalldetektoren und Videokameras ausgestattet.

    Alle Straßen und Plätze sowie sämtliche Gänge und Räume in öffentlichen und nichtöffentlichen Gebäuden werden mit Sicherheitskameras ausgestattet.

    Die Polizei/Armee/Sicherheitskräfte/Bürgerwehren dürfen ohne Anruf auf Verdächtige schießen.

    ;)

  3. Tom Tailor meinte:

    Also wollt ihr euch jetzt echt einreden, dass die Betroffenen das gerne und freiwillig anziehen?

    Bei den Temperaturen und am Wasser? Und mit ohne Sonne auf der Haut?

    Wenn ich könnte, würde ich überall meine feuchte, klamm-kalte Buxe fallen lassen, wäre es nur gesellschaftlich aktzeptabel.

    "Freiheit", echt jetzt?

    Gruß
    s_l420

  4. Spooner meinte:

    @JointSoft

    Ja, ein schönes Gesamtpacket, das Du da geschnürt hast.
    Statt eines Handys bekommen die Leute dann halt einen RFID-CHIP eingepflanzt, wegen der Sicherheit ...sie wissen schon....lächel
    Bis auf den Umstand mit der Kleiderordnung wird das so oder so ähnlich auch kommen.
    Mal THX 1138 gesehen...lohnt sich?

  5. Moss meinte:

    Stuttmanns Kommentar. |v|ax, der liest hier mit.

  6. da]v[ax meinte:

    @JoyntSoft: meine Liste kennste ja.

    @Tom Tailor: hm... you got a point there... doch, ja, da haste irgendwie recht. Aber ob mehr Verbote da jetzt die richtige Antwort drauf sind? Und vor allem:

    "In einer Zeit mit vielen Terrorangriffen könne die muslimische Kleidung die öffentliche Ordnung stören."

    Das geht einfach gar nicht! Gar nicht! Ich meine: waddafak ist das denn bitte für eine Aussage?! Das ist Faschismus in seiner reinsten Ausprägung, das gleiche kann auf alles angewandt werden. Punks, Raver, Goths, Tätowierte, lass dir was einfallen. Das ist Nazischeiße in Reinkultur aber keinen scheint's zu stören.

    @Moss: huch?! hihi :)

  7. Spooner meinte:

    @Moss:
    Von wegen, die Jugend sitzt schon lange nicht mehr nacht am Strand/See, das war in den 70ern....

  8. Tom Tailor meinte:

    @da]v[ax: Gegenfrage: Wenn rationale Argumente nichts bringen, was bleibt denn als ein Verbot?

    Und die Nazi-Keule würde ich da auch mal lieber im Sack lassen. Schon alleine, weil zur Abwechslung ja auch mal was richtiges aus den falschen Gründen gemacht werden kann.

    Und wir reden doch hier von einer Verklemmtheit, die wir in unserem Kulturkreis auch schon mal hatten und irgendwann glücklicherweise überwunden haben.

    Wir haben es hier doch eindeutig mit Religioten zu tun, die moralisch im Mittelalter verwurzelt sind.

    So tolerant scheint übrigens die Gegenseite zu sein: http://knusprig-titten-hitler.tumblr.com/post/148735708086/this-is-how-iranian-press-releases-this-viral

    Keine Toleranz den Intoleranten!

    Im Übrigen wäre es mir allerdings auch sehr recht, wenn Kirche und Staat sich hierzulande mal weiter entflechten würden. Von dem unsäglichen Gebimmel zu allen möglichen Anlässen mal ganz abgesehen.

    Gruß
    s_l420

Antworten

Dein Kommentar

Das Kleingedruckte:
Halte Dich bitte an die Spielregeln. Welche Emoticons du verwenden kannst, steht hier. Kommentarabonnements werden automatisch nach 3 Monaten gelöscht.
 
 Wer HTML kann, ist klar im Vorteil. Diese Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
 
 Bei der Menge an Spam-Kommentaren passiert es hin und wieder, dass ein Kommentar vom Spamfilter gefressen wird. Bitte sei mir nicht böse aber ich habe weder Zeit noch Lust, solch verloren gegangenen Kommentaren hinterher zu forschen. Wenn das öfters passiert, schreib' mir 'ne Mail damit ich dich whitelisten kann.

OOPS!

Es sieht so aus, als hättest du keinen Werbeblocker installiert. Das ist schlecht für dein Gehirn und manchmal auch für deinen Computer.

Bitte besuche eine der folgenden Seiten und installiere dir einen AdBlocker deiner Wahl, danach kannst du todamax wieder ohne Einschränkungen genießen.


uBlock Origin: für Chrome | Firefox | Safari

AdGuard: für Chrome | Firefox | Safari | Opera | Yandex

AdBlock Plus: für Chrome | Firefox | Safari | Opera | Internet Explorer

uMatrix: für Firefox | Chrome | Opera

Ey, lass mich einfach rein, okay?
(Setzt per Javascript einen Cookie. Wenn Du das alles deaktiviert hast, weiß ich auch nicht, wie ich dir helfen soll)

Ich will das hier nie wieder sehen.
(Setzt per Javascript einen sehr langlebigen Cookie. Wenn Du das alles deaktiviert hast oder Cookies automatisch oder auch von Hand löschst, weiß ich auch nicht, wie ich dir helfen soll)

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.