bla

Balls of Steel 2017

Sonntag, 16.7.2017, 21:58 > da]v[ax

Ich vergebe jetzt einfach schon mal im Voraus den Balls-of-Steel-Award des Jahres an Martin Bühler, der sich während der G20-Krawalle den Look des weißen Zuschauers mit Anzug und Fahrrad zulegte und damit völlig entspannt mitten in die Konflikte gelatscht ist. QueerAnarchism hat die Story dazu, die da lautet:

60 year old historian Martin Bühler (who identified himself to the press, I do not identify activists without consent) appears to ‘photobomb’ a lot of media images of the G20 in Hamburg. In reality he is a long time observer documenting police brutality. In Hamburg he chose to cultivate the most non-activist ‘white bystander in a suit with a bike’ look he could manage and casually walked in front of police. As police slowed down or interrupted attacks and waited for the ‘bystander’ to get out of the way (being caught on camera trashing what look like bystanders is bad press after all), activists had time to regroup or retreat.

4 Meinungen zu “Balls of Steel 2017”

  1. pantoufle meinte:

    Das ist praktisch nicht zu toppen.

  2. Tobsen meinte:

    Was für eine coole Socke! :)

  3. DasKleineTeilchen meinte:

    nuja, nach dem hier (kommentare/update)

    http://www.nerdcore.de/2017/07/15/the-g20-riots-bike-guy/

    weiss ich nich mehr so ganz, was ich davon halten soll...

    er scheint auf jeden fall n ganz schönen knall zu haben...hatta halt einen.

  4. da]v[ax meinte:

    @DasKleineTeilchen: hm... ich weiß jetzt nicht, was an dem Lebenslauf so fishy sein soll, dass ihr gleich wieder eine Kunstfigur wittert. Die Website sieht genau aus, wie ich mir eine Website vorstelle, die mal gemacht wurde, als das Internet nach Deutschland kam, und seitdem eben so stehen geblieben ist. Sowas hab ich auch :-)

    Naja und der Typ fährt halt für sein Leben gern Fahrrad mit Hang zu historischen Touren. Nen alter Freund von mir hat auch mal ne zeitlang Geschichtswissenschaften oder sowas studiert und läuft sowohl in seiner Freizeit wie auch auf Arbeit barfuß rum. Ansonten isser meistens harmlos. Bei dem würde die Empöria aber auch zig Dinge finden, die totaaaal fishy sind. Da geb' ich jetzt erstma nix drauf. Die Aktion bei G20 schmälert das kein Stück. Und um mal ins Extrem zu argumentieren: selbst wenn der Typ ein Faschoskin wäre: wenn er mit so ner Aktion die Polizeigewalt eindämmen kann, isser zur richtigen Zeit am richtigen Platz und dabei immer noch extrem cool.

Antworten

Dein Kommentar

Das Kleingedruckte:
Halte Dich bitte an die Spielregeln. Welche Emoticons du verwenden kannst, steht hier. Kommentarabonnements werden automatisch nach 3 Monaten gelöscht.
 
 Wer HTML kann, ist klar im Vorteil. Diese Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
 
 Bei der Menge an Spam-Kommentaren passiert es hin und wieder, dass ein Kommentar vom Spamfilter gefressen wird. Bitte sei mir nicht böse aber ich habe weder Zeit noch Lust, solch verloren gegangenen Kommentaren hinterher zu forschen. Wenn das öfters passiert, schreib' mir 'ne Mail damit ich dich whitelisten kann.

OOPS!

Es sieht so aus, als hättest du keinen Werbeblocker installiert. Das ist schlecht für dein Gehirn und manchmal auch für deinen Computer.

Bitte besuche eine der folgenden Seiten und installiere dir einen AdBlocker deiner Wahl, danach kannst du todamax wieder ohne Einschränkungen genießen.


uBlock Origin: für Chrome | Firefox | Safari

AdGuard: für Chrome | Firefox | Safari | Opera | Yandex

AdBlock Plus: für Chrome | Firefox | Safari | Opera | Internet Explorer

uMatrix: für Firefox | Chrome | Opera

Ey, lass mich einfach rein, okay?
(Setzt per Javascript einen Cookie. Wenn Du das alles deaktiviert hast, weiß ich auch nicht, wie ich dir helfen soll)

Ich will das hier nie wieder sehen.
(Setzt per Javascript einen sehr langlebigen Cookie. Wenn Du das alles deaktiviert hast oder Cookies automatisch oder auch von Hand löschst, weiß ich auch nicht, wie ich dir helfen soll)

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.