bla

Die Bundeswehrmacht

Sonntag, 9.4.2017, 10:40 > da]v[ax

Ich musste mir ja schon einiges anhören, wenn ich es mal wieder gewagt hatte, die Bundeswehr als Wehrmacht zu bezeichnen. Vielleicht kann ich in Zukunft einfach auf diesen Post verlinken, der meine Einstellung ein bisschen verständlicher macht. Die Tagesschau berichtet:

Fast 300 Bundeswehrsoldaten stehen unter Verdacht, rechtsextreme Taten begangen zu haben. Das geht aus einer Antwort des Bundesverteidigungsministeriums auf eine Parlamentsanfrage hervor. Manche der betroffenen Soldaten haben weiterhin Zugang zu Waffen.

3 Meinungen zu “Die Bundeswehrmacht”

  1. JoyntSoft meinte:

    Das fällt denen ja früh auf.

    1990 war ich in einer Einheit "beschäftigt", welche einen Ostpreußensaal (o. ä.) unterhielt, auf Kompanieebene, aber es war auch dem Batallionskommandeur bekannt.
    Und nicht nur einer der Offiziere und Unteroffiziere war dem Gedanken nicht abgeneigt, "da mal was zu machen", so in Hinblick auf die Osterweiterung Deutschlands.

    Ja, da war gerade das mit der Wiedervereinigung, wir hatten also auch Soldaten aus der ehemaligen NVA bei uns, welche sich vom Gedankengut her nicht wesentlich von den Wessis unterschieden.

    Somit würde ich sagen, da hat jemand recht lange geschlafen.

    PS: Habe ich erwähnt, dass der einzige dunkelhäutige Soldat, der sich in der Einheit befunden hatte, bereits nach vier Wochen KzH bis DzE geschrieben wurde, weil er welche auf die Mütze bekam, sowohl verbal, wie körperlich, aber nicht genau zu erruieren war, wer daran beteiligt war und man ihn schonen wollte.

    Jaja, damals(tm)...

  2. Martin Däniken meinte:

    Und diese 300 sind die ihr Maul nicht halten konnten,es gibt ja auch die anderen,die
    -den Ball flachhalten,unauffällig Kenntnisse abgreifen,interessante Bekanntschaften machen(rekrutieren),zuhören...

  3. @JoyntSoft:
    Bezüglich dunkelhäutiger Soldaten war sogar die Wehrmacht multikultureller.

    https://andreas-moser.blog/2017/01/31/tagesnotizen-7/ (Foto unter Nr. 4)

Antworten

Dein Kommentar

Das Kleingedruckte:
Halte Dich bitte an die Spielregeln. Welche Emoticons du verwenden kannst, steht hier. Kommentarabonnements werden automatisch nach 3 Monaten gelöscht.
 
 Wer HTML kann, ist klar im Vorteil. Diese Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
 
 Bei der Menge an Spam-Kommentaren passiert es hin und wieder, dass ein Kommentar vom Spamfilter gefressen wird. Bitte sei mir nicht böse aber ich habe weder Zeit noch Lust, solch verloren gegangenen Kommentaren hinterher zu forschen. Wenn das öfters passiert, schreib' mir 'ne Mail damit ich dich whitelisten kann.

OOPS!

Es sieht so aus, als hättest du keinen Werbeblocker installiert. Das ist schlecht für dein Gehirn und manchmal auch für deinen Computer.

Bitte besuche eine der folgenden Seiten und installiere dir einen AdBlocker deiner Wahl, danach kannst du todamax wieder ohne Einschränkungen genießen.


uBlock Origin: für Chrome | Firefox | Safari

AdGuard: für Chrome | Firefox | Safari | Opera | Yandex

AdBlock Plus: für Chrome | Firefox | Safari | Opera | Internet Explorer

uMatrix: für Firefox | Chrome | Opera

Ey, lass mich einfach rein, okay?
(Setzt per Javascript einen Cookie. Wenn Du das alles deaktiviert hast, weiß ich auch nicht, wie ich dir helfen soll)

Ich will das hier nie wieder sehen.
(Setzt per Javascript einen sehr langlebigen Cookie. Wenn Du das alles deaktiviert hast oder Cookies automatisch oder auch von Hand löschst, weiß ich auch nicht, wie ich dir helfen soll)

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.