bla

Echt jetzt, Word?

Dienstag, 8.8.2017, 08:20 > da]v[ax

Seit einiger Zeit meckerst du meinen Schreibstil an, weil ich es wage, "passive sentences" zu verwenden:

Tja, also, wat soll ich saachn? Wenn ich eine Spezifikation schreibe und über den Build-Prozess rede, dann kann ich nicht anders als zu schreiben "Project XXX is built...", weil es eben gebaut wird. Niemand schreibt "Ich baue das Projekt" oder "Der Buildserver baut das Projekt". Du Depp.

Zum Glück gibt's da ein Häkchen, das weggemacht werden kann ;)

PS: und dass Word während dieses Dialogs aktiv abstürzte, ist nur einen (hoffentlich von der Stylepolice genehmigten) Nebensatz wert, ne?

12 Meinungen zu “Echt jetzt, Word?”

  1. Knallrotes Gummiboot meinte:

    Oh je, Dokumentation mit Word schreiben? Das ist ja fast so grausam wie Thesis mit Word schreiben.
    Schau doch mal hier.

  2. da]v[ax meinte:

    @Knallrotes Gummiboot: auf Arbeit hat man da nicht so die Wahl...

  3. woogie meinte:

    Oh ja, lasst uns einen Rant anzetteln, was die beste Textverarbeitung ist ;-)

    Ich werfe Latex in den Raum, weil, das wird sogar bei Bundesbehörden eingesetzt! Und wenn sogar die das nutzen ... :-)

  4. da]v[ax meinte:

    @woogie: Tasword II! Besser zu sehen hier. Damit habe ich damals tatsächlich meine Kassettenhüllen bedruckt :-D

  5. woogie meinte:

    @da]v[ax: Cool. Ich habe auf meinem ersten Amiga eine zeitlang mit dem Textomat von Data Becker versucht zu texten; war aber zu gruselig. Bin dann tatsächlich auf TeX umgestiegen, was mir meinen Nadeldrucker (NEC P6) durch den reinen Grafikdruck aber sowas von gequält hat (Sounddemo hier: https://www.youtube.com/watch?v=XqTMmoEhTfk)

  6. @da]v[ax: Oi! Damit fing’s an, yepp … TeX war da noch mehrere Jahre und und zwei Rechner- bzw. Betriebssystemwechsel weg. Und am Atari ST gab’s dann erstmal Signum. ;-)

    @woogie: LaTeX (korrekte Ersatzschreibweise) ist keine Textverarbeitung, sondern ein Makropaket (zur Trennung von Inhalt und Layout) für TeX, das auch keine Textverarbeitung ist. :grins:

  7. woogie meinte:

    @frater mosses von lobdenberg: War mir irgendwie klar, dass hier noch ein Oberlehrer kommt. :-)
    Du hast aber natürlich recht, TeX ist ein Schriftsatz-System und keine Textverarbeitung, LaTeX ein Makro-Paket um die doch recht komplexen TeX-Kommandos einfacher zugänglich zu machen.

    Die Trennung von Inhalt und Layout ist aber schon in TeX drin. Das ist ja die Philosophie von TeX, wenn auch ursprünglich für mathematische Formeln entwickelt.

    Ich kenne tatsächlich noch einige Leute die LaTeX regelmäßig nutzen, allerdings niemanden der TeX in der ursprünglichen Variante einsetzt.

  8. … und die die bestestesten Texteditoren sind natürlich Vim (wenn man die Idee toll findet, einen Texteditor immer erst in den Texteditormodus schalten zu müssen, wenn man mal einen Text editieren will) und Emacs (wenn man aufs Eintippen von Kurzgeschichten mit lauter Bindestrichen drin steht oder aber ungefähr sieben Finger an der linken Hand hat). :lol:

  9. da]v[ax meinte:

    @woogie (5): haha, ich hatte irgend einen dieser Robotron DIN B3 Drucker (6314 oder so), dem ich leider nie das B3-Drucken beibringen konnte. A4 und kleiner ging aber super, nachdem ich mir mehr oder weniger den Druckertreiber selber hingefummelt hatte. Oh glory old times :roll: Leider(?) wurde mir die gesamte Hardware (Speccy, Drucker, alles) in Berlin ausm Keller geklaut, wobei ich da meinen damaligen dauerklammen WG-Mitbewohner im Verdacht habe, was ich natürlich nie beweisen konnte...

  10. @woogie: Jein. In plain TeX sagst Du „mach mir das mal 12pt aufrecht halbfett“ oder „ab hier kursiv“, in LaTeX sagst Du „das ist ne Überschrift“ oder „hervorgehoben: …“. Im ersten Fall ist das Layout logischer Teil des Textes und damit eben nicht vom Inhalt getrennt, im zweiten Fall hast Du semantisches Layout, dessen physische Bedeutung anderswo (Dokumentenklasse, Paket …) festgelegt ist.

    Ja, man kann das auch in plain TeX trennen (deswegen das „Jein“ oben; DEK wird’s mit seinen Bücher, die er immer noch in plain TeX setzt, vermutlich so machen, ebenso der Typ hier in Heidelberg, der Lyrikbände in plain TeX setzt); diese Trennung ist aber eben nicht fester Teil davon. Und man kann beides in Word machen (und in vielen anderen dieser Malprogramme für Text), aber dann hat man halt wieder Datensilo. Nebst lustigen Dingen wie vom Hausherrn beschrieben, die in [La]TeX erstmal gar nicht gehen. Mal sehen, mit LuaTeX, ’ner Datenbank und \immediate\write18 … (@[v]ax: An dieser Stelle hätte ich gerne eine Kombination aus >:-) und :lol: )

    da]v[ax sayz: da du dir jetzt dir Mühe gemacht hast, bitte:

  11. da]v[ax meinte:

    @frater mosses von lobdenberg:

    An dieser Stelle hätte ich gerne eine Kombination aus >:-) und :lol:

    Pffff. Weihnachten ist noch ne Weile hin :-P

  12. @da]v[ax: Dankeschön! :-)

Antworten

Dein Kommentar

Das Kleingedruckte:
Halte Dich bitte an die Spielregeln. Welche Emoticons du verwenden kannst, steht hier. Kommentarabonnements werden automatisch nach 3 Monaten gelöscht.
 
 Wer HTML kann, ist klar im Vorteil. Diese Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
 
 Bei der Menge an Spam-Kommentaren passiert es hin und wieder, dass ein Kommentar vom Spamfilter gefressen wird. Bitte sei mir nicht böse aber ich habe weder Zeit noch Lust, solch verloren gegangenen Kommentaren hinterher zu forschen. Wenn das öfters passiert, schreib' mir 'ne Mail damit ich dich whitelisten kann.

OOPS!

Es sieht so aus, als hättest du keinen Werbeblocker installiert. Das ist schlecht für dein Gehirn und manchmal auch für deinen Computer.

Bitte besuche eine der folgenden Seiten und installiere dir einen AdBlocker deiner Wahl, danach kannst du todamax wieder ohne Einschränkungen genießen.


uBlock Origin: für Chrome | Firefox | Safari

AdGuard: für Chrome | Firefox | Safari | Opera | Yandex

AdBlock Plus: für Chrome | Firefox | Safari | Opera | Internet Explorer

uMatrix: für Firefox | Chrome | Opera

Ey, lass mich einfach rein, okay?
(Setzt per Javascript einen Cookie. Wenn Du das alles deaktiviert hast, weiß ich auch nicht, wie ich dir helfen soll)

Ich will das hier nie wieder sehen.
(Setzt per Javascript einen sehr langlebigen Cookie. Wenn Du das alles deaktiviert hast oder Cookies automatisch oder auch von Hand löschst, weiß ich auch nicht, wie ich dir helfen soll)

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.