bla

‘Street art / Graffiti’
to daMax

Fragen, die sich mir stellen

Januar 16th, 2013, 07:55

Why is it only class warware when we fight back?

ad-busting | billboard | plakatwand

 

Ein Hamsterrad...

Januar 11th, 2013, 17:31

Schönes Wochenende, ihr Hamster.

Ein Hamsterrad sieht von innen aus wie eine Karriereleiter.

(via krebs)
 

Der Zugbrief

Dezember 18th, 2012, 12:31

Oder Briefzug?

(via krebs)
 

BLU - Soldiers

Dezember 4th, 2012, 18:24

Schon etwas älter, trotzdem toll. BLU eben.

(via weizenchiller)
 

Joker, der alte Vandale

Dezember 3rd, 2012, 09:09

Eine TWE Produktion, zufällig auf min.us entdeckt.

 

Jung und naiv in Köln!!!

November 26th, 2012, 17:59

Warum auch nicht?

 

Los Piratoz

November 1st, 2012, 00:28

Los Piratoz hijacken den ZDF-Kultur-Beitrag zum Thema Adbusting:




(via bootlegs)

 

A guide to cutting stencils - by Banksy

Oktober 28th, 2012, 23:13

I'm sure Banksy will give a fuck about me reblogging this guide to cutting stencils so here we go, folks:

  • First off, stencil anything. If you wait for the perfect idea you will be waiting for ever. Cleverness is never as entertaining as blatant stupidity, failure and public humiliation.
  • Obtain a fucking sharp knife. Blunt knives result in fluffy pictures and make the whole process long and boring. Snap off blades of British steel are best.
  • Draw your artwork on paper, glue onto some card then cut straight through the both. Acetate is apparently quite good but any sort of free cardboard is okay. Stiff 1mm to 1.5mm board is ideal.
  • Get a small roll of gaffa tape, pre-tear small strips and stick them on your shirt inside your coat.
  • Find a suitable piece of card to act as a folder. For instance when using red paint cut the stencil into the bottom of a pizza box so when you get paint all over your fingers its not so suspicious.
  • Leave the house before you find something worth staying in for.
  • Spray the paint sparingly onto the stencil from a distance of 8 inches.
  • If you’re in a place with lots of security cameras wear a hood, move around the city quickly and act like a sad old drunk if you attract attention.
  • Be aware that going on a major mission totally drunk out of your head will result in some truly spectacular artwork and at least one night in the cells.
  • When explaining yourself to the Police its worth being as reasonable as possible. Graffiti writers are not real villains. I am always reminded of this by real villains who consider the idea of breaking in someplace, not stealing anything and then leaving behind a painting of your name in four foot high letters the most retarded thing they ever heard of.
  • Remember crime against property is not real crime. People look at an oil painting and admire the use of brushstrokes to convey meaning. People look at a graffiti painting and admire the use of a drainpipe to gain access.
  • The time of getting fame for your name on its own is over. Artwork that is only about wanting to be famous will never make you famous. Any fame is a bi-product of making something that means something. You don’t go to a restaurant and order a meal because you want to have a shit.
 

I ♥ ∂ﻜқשּׁﭿ

Oktober 20th, 2012, 01:40

ASKEW ist besessen. Und deshalb toll. Und... äh. Ich bin sprachlos. Lasst alles stehen und liegen und klickt auf askew1.com. Jetzt. Tonnenweise Bilder in leckerer Auflösung und eine einzige Bildsuche bei ixquick führt zu noch mehr Tonnen Bildern. Un-fass-bar. Aber ein ganz klarer Fall von "Übung macht den Meister", denn Askew ist ein Meister seines Fachs, soviel steht mal fest. Auf Flickr hat er auch was und ich frag mich ganz im Ernst, wie so ein Vandale so offen agieren kann ohne von sämtlichen Cops der Welt weggeknastet zu werden. RESPECT! Hier gibt's noch ein Interview mit ihm und ich verstumme nun wieder voller Ehrfurcht vor diesem typographisch-expressionistischen Orgasmus. (Alle Bilder werden nach Anklicken noch größer. Yeah.)

Der hat auch mal klein angefangen:

Noch viel mehr Bilder: (mehr …)

 

Filmtipp: Wholetrain (2004)

Oktober 3rd, 2012, 15:50

Dieser Spielfilm über Graffiti und Trainwriting und so lief neulich auf einem öffrechtlichen Sender, der mit einem zweiten Auge wirbt. Ist nicht in der Mediathek publiziert, dafür aber in der Röhre. Ich habe ihn noch nicht gesehen, habe mir aber sagen lassen, er sei gut. Also papp ich mir das in den Blog und bedanke mich artig bei XTMofTMG, der mich darauf aufmerksam gemacht hat.

https://www.youtube.com/watch?v=TEuSDT0oVd8

Bester YT-Kommentar dazu:

seit wann darf man auf züge malen?

Update: so, jetzt hab ich ihn gesehen. Joah, schon okay. Die deutsche Antwort auf Beat Street nur mit schlechterer Mucke.

Bild: sabeth718 [CC BY-NC 2.0]

 

Invader@Cologne

September 12th, 2012, 14:47

Neulich beim Spaziergang durch Köln:

Bitte? Ihr kennt Invader nicht? Schlimme Bildungslücke.

 

Darf. Nicht. Anhalten.

September 10th, 2012, 08:45

Montag Morgen. Ich wünsche euch allen eine fröhliche Woche in der Tretmühle.

(via kfmw)
 

Bäume fressen, Häuser scheißen

August 30th, 2012, 08:06

Als alter Parkschützer finde ich das natürlich ganz große Klasse:

(via kfmw)
 

OOPS!

Es sieht so aus, als hättest du keinen Werbeblocker installiert. Das ist schlecht für dein Gehirn und manchmal auch für deinen Computer.

Bitte besuche eine der folgenden Seiten und installiere dir einen AdBlocker deiner Wahl, danach kannst du todamax wieder ohne Einschränkungen genießen.


uBlock Origin: für Chrome | Firefox | Safari

AdGuard: für Chrome | Firefox | Safari | Opera | Yandex

AdBlock Plus: für Chrome | Firefox | Safari | Opera | Internet Explorer

uMatrix: für Firefox | Chrome | Opera

Ey, lass mich einfach rein, okay?
(Setzt per Javascript einen Cookie. Wenn Du das alles deaktiviert hast, weiß ich auch nicht, wie ich dir helfen soll)

Ich will das hier nie wieder sehen.
(Setzt per Javascript einen sehr langlebigen Cookie. Wenn Du das alles deaktiviert hast oder Cookies automatisch oder auch von Hand löschst, weiß ich auch nicht, wie ich dir helfen soll)

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.