bla
Diese Website verwendet Cookies, um so geil zu sein wie sie ist.
Cool, her damit!
Oh Gott oh Gott! NEIN! Das will ich nicht!

Der Guardian hat einen Blick in Facebooks Zensurregeln geworfen

Hier könnt ihr einen Blick hinein werfen.

The Facebook Files give the first view of the codes and rules formulated by the site, which is under huge political pressure in Europe and the US.

They illustrate difficulties faced by executives scrabbling to react to new challenges such as “revenge porn” – and the challenges for moderators, who say they are overwhelmed by the volume of work, which means they often have “just 10 seconds” to make a decision.

Ganze 10 Sekunden um zu entscheiden, ob ein Inhalt zensiert werden soll oder nicht. Das lässt sich bestimmt noch durch eine AI effizienter gestalten.

Ich finde es eine gruselige Welt, die wir uns da geschaffen haben. Schade, dass die Mehrheit das Internet nicht kapiert hat nur in goldenen Käfigen verbringt, anstatt sich einfach selbst zu vernetzen und eben beispielsweise ein Blog zu führen anstatt einen Konzern die Entscheidungshoheit darüber zu geben, was der Rest der Welt zu sehen bekommt und was nicht. Andererseits müssen Menschen, die revenge porn oder Kindesmisshandlungen ins Netz stellen, wahrscheinlich auch von einer höheren Instanz von ihrem schändlichen Tun abgehalten werden und so isses vielleicht ganz gut, dass solche Leute sich auf Facebook und nicht in ihren eigenen Webseiten rumtreiben. Auch der Aufruf zum Mord an Regierungspersönlichkeiten ist überraschenderweise nicht erlaubt, der Aufruf, fette Kinder zu verprügeln oder "to snap a bitch's neck, make sure to apply all you pressure to the middle of her throat" geht klar, wobei unklar ist, ob die bitch dazu ihren consent geben muss. Manche der Geht-schon-klar-Regeln sind auch einfach völlig unverständlich. Ich meine "wenn du nicht die Fresse hältst, muss ich dir die Zunge rausschneiden" ist dann wohl diese Jugendsprache, von der man immer so viel hört?

Ich für meinen Teil bin von diesen ach-so-sozialen Netzwerken weiterhin unterwältigt, was natürlich rein auf Vorurteilen fußt.

(via fefebook)
 

Das Inkscape-Copy-Paste-Problem unter Mac OS X lösen

Das wunderbare Inkscape hat auf Macs schon immer das Problem, dass ein simples Copy/Paste aus einem Vektorobjekt ein Bitmap macht, was für ein vektorbasiertes Zeichenprogramm natürlich absoluter Mist ist. Ich hielt das für ein Inkscape-Problem und habe stattdessen immer mit dem Duplizieren-Befehl gearbeitet.

Jetzt habe ich doch endlich mal danach gesucht und es stellt sich heraus, dass sich das Problem durch eine Einstellung in XQuartz lösen lässt und zwar so:

Starting with XQuartz 2.3.2, X11 has some functionality to exchange the content of the clipboard with OS X. It currently does not know how to deal with vector images, so it just captures the screen, i.e., creates a bitmap copy, and then pastes that. You need to deactivate this functionality in X11 preferences > Pasteboard: uncheck “Update Pasteboard when CLIPBOARD changes”.

Manchmal hilft es eben doch, jemand zu fragen, der sich mit sowas auskennt. Leider hat die Sache einen kleinen Haken:

However, this will also prevent copying text from any X11 application to Mac OS X ones. It will not prevent copying text from OS X to X11.

Naja, bisher ist Inkscape die einzige XQuartz-Anwendung auf meiner Kiste, deshalb ist das nicht so furchtbar.

 

Cyberfrieden statt Cyberkrieg

Ein wunderbares Erklärbärvideo mit Animationen von Alexander Lehmann über Cyberwaffen und warum wir als Gesellschaft nicht zulassen sollten, dass auf diesem Feld weiter aufgerüstet wird. Das Wort Atomkraftwerke fällt zwar nicht explizit, aber während der WannaCry-Affäre letztes Wochenende musste ich mehrmals daran denken, was wohl passieren könnte, wenn sich so eine Malware tatsächlich in einem AKW festsetzt.

Für Menschen, die noch nicht so tief in der Thematik stecken, ist dieses Video absolute Pflicht! Leider muss man die englischen Untertitel manuell deaktivieren, das lässt sich nicht im Youtube-Embed-Code regeln :(

Sylvia Johnigk, Sprecherin der Cyberpeace-Kampagne und Vorstandsmitglied des FIfF, erläutert: „Cyberkriege werden durch Schadprogramme geführt, die Sicherheits-Schwachstellen in digitalen Systemen ausnutzen. Solche Schwachstellen sind in jedem System vorhanden oder werden durch den Angreifer selbst geschaffen. Bekannte Schwachstellen werden nicht beseitigt, sondern geheim gehalten und später für Angriffe ausgenutzt. Diese Praxis bedroht unsere gesamte Gesellschaft.“

https://www.fiff.de/kurzfilm-cyberpeace-statt-cyberwar

(via internet)
 

Wifi im ICE? Besser nicht...

Also ich werde meine Computer sicher nicht in dieses Wifi reinklinken. Bzw. auch dieses tolle Wifi.

 

Fragen, die sich mir stellen

Was passiert eigentlich mit dem 110 Millionen, die Facebook jetzt als Strafe an die EU-Kommission(?) zahlen muss, weil sie bei der Übernahme von WhatsApp gelogen haben :?:

Kontext: Facebook hatte behauptet, die Userdaten von WhatsApp und Facebook könnten nicht automatisiert zusammengefügt werden, und wer so einen Bullshit glaubt, sollte sich vielleicht mal informieren.

 

Klaus Stuttmann mal wieder

Wieder mal ein Volltreffer. Und ihr könnt sicher schon am obigen Ausschnitt erahnen, um wen es geht :)

 

#dankebarbara

Leider finde ich das nicht in einer höheren Auflösung:

(via bugie)

barbara | schwarz rot gold | mimimi

 

Photographies of WTF (34)

Heute: Die SPD anno dunnemals. Fake oder nicht? Entscheidet selbst.

Wer noch der SPD vertraut, dem hat man das Gehirn geklaut.

Zumindest kann man erahnen, wo die BILD ihr Schlagzeilenlayout her hat :)

(via krebs)
 

Gute Nachrichten: Chelsea manning ist frei

Habt ihr mitbekommen, ne? Gut.

 

"extra 3" vs. Alice Weidel 1:0 (update)

LOLWUT?! Ausgerechnet das sonst in Sachen Pressefreiheit eher rigide Landgericht Hamburg entschied nun, dass die Sendung "extra 3" voll und ganz im Recht war, die AfD-Vorsitzende Alice Weidel eine Nazi-Schlampe zu nennen. Natürlich nur in dem gebotenen Kontext, der da lautete:

Weidel hatte sich dagegen gewehrt, dass sie in der Satire-Sendung vom 27. April als "Nazi-Schlampe" bezeichnet wurde. Zuvor hatte die Politikerin auf dem AfD-Parteitag in Köln in ihrer Rede gesagt: "Die politische Korrektheit gehört auf den Müllhaufen der Geschichte." Der Satiriker Christian Ehring hatte den Satz in der NDR-Sendung "extra 3" aufgegriffen und gesagt: "Jawoll, lasst uns alle unkorrekt sein. Da hat die Nazi-Schlampe doch recht."

Har har, Frau Weidel. Mit Steinen werfen aber wegen eines Wattebällchens zu heulen anfangen. Nicht gerade zäh wie Leder, die neue Rechte. Und weil es so schön in den Kontext passt: Nazis gehen laut einer Statistik der SZ offenbar zum Lachen in den Keller und über die Titanic lachen nur Linke :)

Update: Nelson-ha-ha, again. Ich bin ein systemverherrlichendes Wessi-Blog :lol: "Nachrichten aus einer verkaufen Heimat". Ojojoj. Für den Fall, dass mein Kommentar an anderer Stelle nicht freigeschaltet wird (geistige Bücherverbrennung, severstehn), kleb' ich mir den einfach hierher:

„Jede Lesbe (die der AfD angehört) ist automatisch eine Nazischlampe. Das hat ein Gericht in Hamburg bestätigt.“

Das ist dann wohl das, was man neudeutsch fake news nennt. Den gesamten Kontext drumrum weglassen und eine völlig falsche Schlussfolgerung als Fakt präsentieren. Prima gemacht.

Das LG Hamburg sagt, dass Frau Weidel es aushalten muss, in einem deutlich als Satire erkennbaren Zusammenhang eine Nazi-Schlampe genannt zu werden, wenn sie fordert „politische Korrektheit auf den Müllhaufen der Geschichte“ zu werfen. Denn es wäre politische korrekt, sie nicht eine Nazi-Schlampe zu nennen. Wenn sie also ein Ende der politischen Korrektheit fordert, fordert sie damit auch ein Ende des Respekts ihr gegenüber.

Aber was labere ich mir hier das Maul fusselig, ich dringe sicher eh‘ nicht zu dir durch. Wessis können sich ja bekanntlich nicht in Ossiseelen versetzen.

PS: einige meiner besten Freunde sind Ossis, aber die jammern allesamt nicht dem Untergang eines diktatorischen Spitzel- und Unterdrückungsregimes hinterher.

Bzw. korrekter: die sehen alle das Aufziehen eines neuen Spitzel- und Unterdrückungsapparates mit großer Sorge.

 

Mark Zuckerberg x Star Trek

Hihi. Trekkies will understand.

Künstler: unbekannt.

(via hagis)

mark zuckerberg | data | star trek | the more of your data i collect, the more i understand what it means to be human | machine learning

 

Der aktuelle Claim der Washington Post

Dieses Zeitdokument muss ich mir ins Blog kleben:

Democracy Dies in Darkness o.O

 

Trump liefert Waffen an die Türkei

Dafuq?! Erst bewaffnet er die syrischen Kurden und sagt Türkei ist bäh, jetzt bewaffnet er die Türkei und findet Erdogan super?! Ich finde im Moment noch keine News dazu, aber da oben könnt ihr es selber hören:. "Military equipment was ordered by Turkey and the president and we've made sure that it gets there quickly." Because war is peace.

Zwick' mich mal jemand.

PS: Trump sieht auf jedem Foto immer aus wie ein moron.

 

OOPS!

Es sieht so aus, als hättest du keinen Werbeblocker installiert. Das ist schlecht für dein Gehirn und manchmal auch für deinen Computer.

Bitte besuche eine der folgenden Seiten und installiere dir einen AdBlocker deiner Wahl, danach kannst du todamax wieder ohne Einschränkungen genießen.


uBlock Origin: für Chrome | Firefox | Safari

AdGuard: für Chrome | Firefox | Safari | Opera | Yandex

AdBlock Plus: für Chrome | Firefox | Safari | Opera | Internet Explorer

uMatrix: für Firefox | Chrome | Opera

Ey, lass mich einfach rein, okay?
(Setzt per Javascript einen Cookie. Wenn Du das alles deaktiviert hast, weiß ich auch nicht, wie ich dir helfen soll)

Ich will das hier nie wieder sehen.
(Setzt per Javascript einen sehr langlebigen Cookie. Wenn Du das alles deaktiviert hast oder Cookies automatisch oder auch von Hand löschst, weiß ich auch nicht, wie ich dir helfen soll)

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.