bla

Your favorite website is watching you

Ein Gastartikel von morgi

Es ist mal wieder an der Zeit auf die Notwendigkeit eines Ad- und Skriptblockers hinzuweisen.

Laut einer Untersuchung der Princeton Universität überwachen viele bekannte Webseiten ihre Besucher mithilfe von sogenannten „Session-Replay“-Scripten. Dabei wird jeder Tastaturanschlag, jede Mausbewegung und sogar Formulareingaben (auch wenn man diese gar nicht absendet) aufgezeichnet. Damit könnten sensible Daten, wie Kreditkarteninformationen oder Passwörter, erfasst werden. Diese Skripte stammen hauptsächlich von Drittanbietern, die somit direkt an die Daten gelangen – die unverschlüsselt übertragen werden.

Auf der Liste der betroffenen Seiten stehen unter anderem WordPress, Microsoft, Samsung, Adobe, Spotify, Reuters, Rottentomatoes, Godaddy, Yandex, HP, T-Mobile, Lenovo, Norton, Logitech, Immobilienscout24, 1und1, Seagate und Epson.

Keylogger überall. :(

[Anm. d. Red.: ein guter AdBlocker ist uBlock Origin, ein guter Scriptblocker soll NoScript sein, aber das zerlegt mir insgesamt doch zu sehr das Internet. Für Android gibt es den Brave-Browser mit integriertem AdBlocking. Ach ja und: wenn man sich die Liste mal genauer anschaut, wird erschreckend deutlich, wer da alles mit von der Partie ist, selbst RedHat, Opera und GitLab! Das ist echt spooky.]

Update 22. Nov.: Easylist hat die betreffenden Skripte bereits geblockt. Wenigstens gibt es eine gute Nachricht.

(bild: Escher's Eye by smeerch [CC BY-NC-SA])

 

Wider den Genderwahn: Frankreichs Premierminister spricht ein Machtwort

Auch die französische Sprache wird zunehmend unleserlicher durch aufgepfropfte Genderismen. Wir haben unsere BinnenIs, die _innen und _X_e, in Frankreich ist das mindestens genau so schlimm geworden:

Die vorgeschlagene Alternativ-Form der vorgeschlagenen geschlechtergerechten Schrift, in Frankreich "L’écriture inclusive" ("inklusive Schreibweise") genannt, würde mit Mittelpunkten so aussehen: "député·e·s".

Oder: "les Français·e·s". Etwas deutlicher sind die Veränderungen, wenn die Feminin-Endung nicht nur ein "e" ist. Zum Beispiel beim Wähler, der männlich "électeur" heißt und in der weiblichen Form électrice. Der herkömmliche Plural lautet "les électeurs", der vorgeschlagene geschlechtergerechte "électeur·rice·s".

Auch das sehr häufig gebrauchte Wort "ce" (dieser) würde sich optisch sehr verändern, zu: "ce·tte". "Celui" (derjenige) würde zu "celui·elle" anwachsen.

Das sind nur ein paar Schlaglichter, die anschaulich machen sollen, wie sehr sich das Schriftbild verändern wird.

Da fragt sich der Blogger in mir als erstes, wo man diesen komischen Punkt überhaupt auf der Tastatur findet? Und wenn man ihn nicht findet: wie zur Hölle soll man einen solchen Text schreiben? Egal, das ficht eine gestandene Genderperson nicht an, wenn der(!!) Speichel erst mal fließt. Frankreichs Premierminister Edouard Philippe hat nun per Dekret angeordnet, dass offizielle Schreiben der Regierung nicht mehr diesem Wahnisinn folgen sollen. Ich finde das gut, auch wenn ich dafür jetzt gleich wieder Prügel bekomme :grins:

Sven meint dazu:

D’accord! Wie ist das denn in Frankreich? Bei uns wäre der Mann ja ein klarer Kandidat für den „Balls of Steel Award“.

Hihi :)

 

Nötigung als Kunstform?

Bis gerade eben stand hier eine fette Werbung für eine Aktion des Zentrums für politische Schönheit, die ich kurz nach dem Mittagessen verbloggt hatte. Das ZPS hat sich in Björn Hockes Nachbarhaus eingemietet und im Garten ein Holocaustmahnmal gebaut. So weit fand ich das sehr lustig. Leider habe ich nicht so wirklich gelesen, was ich da vercopypastet hatte und war auch den Hinweisen meiner geneigten Leser|innen gegenüber alles andere als aufgeschlossen. Die gesamte Aktion ist nämlich mit der Drohung verbunden, "die gesammelten Dossiers über [Björn Hocke] in Umlauf bringen", sollte er nicht vor dem Mahnmal einen Kniefall machen.

Und da hört der Spaß auf.

Flatter und Margot haben Recht, ich war offenbar in meiner Verdauungsschwere völlig blutarm im Hirn. Ich kippe mir säckeweise Asche auf mein ergrauendes Haupt und bitte um Verzeihung. Was immer ich an der Aktion verteidigt habe: ich lag völlig falsch.

Die Aktion ist scheiße. Absolute. Scheiße.

Ich will nicht, dass eines Tages ein rechter Mob vor meiner Haustür steht und mich nötigt, "Mein Kampf" zu küssen, damit sie nicht irgendwelche "Dossiers" von mir veröffentlichen, die sie wie auch immer gesammelt haben. What the fuck?! Wenn das Kunst ist, will ich Banause sein. Leute. Ernsthaft. Watzefack?

 

Android Telefone verschicken munter Location-Daten an Google, auch wenn Location-Services deaktiviert sind

Tolle Wurst.

Since the beginning of 2017, Android phones have been collecting the addresses of nearby cellular towers—even when location services are disabled—and sending that data back to Google. The result is that Google, the unit of Alphabet behind Android, has access to data about individuals’ locations and their movements that go far beyond a reasonable consumer expectation of privacy.

Großartig.

(via fefe)
 

Totschlagargument, Level Altmaier

This is how politics works today:

"Wir sollten jetzt darüber reden, wie wir einen Prozess gestalten, der unser Land in eine stabile neue Regierung führt", sagte Nahles. Dieser Prozess könne "zum Beispiel" in eine Minderheitsregierung "münden". Altmaier sprach sich gegen diese Option aus. Zwar sei klar, dass Merkel einen Regierungsauftrag habe, sagte er. Aber "eine Minderheitsregierung, die von niemandem unterstützt und getragen wird, wäre nicht gut für unser Land".

Linksetzung by daMax.

Nicht gut für unser Land. Punkt. Basta. Hinweise? Gründe? Argumente? Braucht es in einer postfaktischen Welt nicht. Das ist nicht gut für unser Land, dann ist das nicht gut für unser Land und wenn das nicht gut ist für unser Land, dann machen wir das nicht. Weil siehe 1. Super.

 

Inkscape mit dunklem Theme und schicken Icons

Hell yeah! Danke, iOVERD!

Wie das geht? so...

 

Bordell Deutschland?

Habt ihr zufällig die ZDF-Doku "Bordell Deutschland" gesehen? Und für bare Münze genommen? Da habe ich schlechte Nachrichten für euch, denn

was dem Publikum als ungeschönte „Fakten“ serviert wird, erweist sich bei Licht betrachtet als interessierte Mischung aus Desinformation und Fake News.

Ich muss gestehen, ich habe den kritischen Kommentar von Doña Carmen e.V. nicht zur Gänze gelesen, ich will hier einfach nur für ein bisschen Gegenöffentlichkeit sorgen, damit ihr euch eine eigene Meinung bilden könnte, fußend auf möglichst vielen Quellen. Dankebittegerngeschehn.

(via sven)
 

Von der Normkritik zertifizierter Normingenieur_innen

In Schweden soll nun an der rennomierten Universität von Lund eine 40%ige Frauenquote für Literaturlisten eingeführt werden. Was für den einen, die andere oder das dritte vielleicht wie eine gute Idee klingt, kann in der Praxis ganz schnell zu den seltsamsten Auswüchsen und Verwicklungen führen. Thomas Steinfeld hat in der Süddeutschen einen Text zum Thema Genderforschung und Gleichstellung etc.pp. geschrieben, aus dem ich nun gerne eine längliche Stelle zitieren würde, aber die seltsamen Auswüchse der hierzulande betriebenen Copyrightforschung bestehen derzeit meines Wissens darin, dass es dringend angeraten ist, den ein Zitat umgebenden Text länger zu halten als die zitierte Textstelle, um von der Normstelle für Internetzitatwesen und Linkbewertung als legitimes, nicht leistungsschutzbehaftetes Zitat bewertet zu werden, für das folgerichtig auch nicht der branchenübliche Leistungsschutzobulus zu entrichten sei. Auch, darauf weist der zertifizierte Normkontrolleur Peter Müller (FdH) in einem Interview mit Leistungsschutz Aktuell hin, sollte sich ein Zitat deutlich sichtbar vom zitierenden Text abheben, etwa durch gestaltherische Finessen wie Rahmengebung, veränderte Schrifttype oder dero Farbe, wobei die Regeln der Goetheschen Farbenlehre strikt einzuhalten seyen. So, jetzt kann's dann vielleicht bald losgehen mit Zitieren.

Thomas Steinfeld also schreibt vom

in Schweden offenbar zur nationalen Ideologie gewordenen Glauben [...], dass Geschlechter gesellschaftliche Konstruktionen sind, geronnene Erfindungen, die es in einer besseren Welt nicht geben sollte.

Dieser Glaube ist eine widersprüchliche Angelegenheit. Denn er verstärkt die Unterschiede, die er zu kritisieren vorgibt. Er tut es, indem er die Menschen nach ihren Geschlechtsmerkmalen - oder nach ihrer Hautfarbe, nach ihren sexuellen Neigungen - sortiert, gründlicher, als es die bestehende Gesellschaft je tat, geschweige denn noch tun würde. Es mag gute Gründe dafür geben, dass Feministen denken, man müsse die Welt dazu zwingen, den Anteil von Frauen am Zustandekommen eben dieser Gesellschaft zu erkennen. Der Glaube, das Geschlecht sei eine soziale Konstruktion, wirkt jedoch weit über ein solches Erkennen hinaus. Er sorgt dafür, dass jeder Mensch zuerst und zuletzt als repräsentatives Geschlechtswesen wahrgenommen wird - im selben Sinn, wie das Geschlecht eines Menschen das ausschließende Kriterium dafür bilden soll, ob er in die Literaturliste einer akademischen Veranstaltung aufgenommen werden kann oder nicht. Gleiches gilt, weniger drängend, aber doch gegenwärtig, für die Hautfarbe und für die sexuellen Neigungen.

und ich möchte euch bitten, den Text in seiner Gänze zu lesen, zu reflektieren, eine Nacht darüber zu schlafen und auch morgen noch einmal drüber nachzudenken, bevor ihr hier mit mir und untereinander zu diskutieren beginnt, denn sonst gleiten solche Diskussionen viel zu schnell in gegenseitige Aber-du-bist-der-größere-Faschist-Beschuldigungen ab, derer ich im Moment überdrüssig bin. Vielleicht kann man sich ja mal an einem solchen Text entlanghangeln, dessen Argumentationskette wahlweise kritisieren oder verteidigen, vielleicht gar einmal übernehmen und in sein eigenes Realitätskonstrukt einbauen*. Denn das, glaube ich, ist unserer Zeit abhanden gekommen: das gegenseitige Zuhören und Reflektieren dessen, was der|die|das andere $Person sagt|twittert|meißelt, ohne sich schon währenddessen zu überlegen, was man jetzt gleich wie aus der Pistole geschossen Cleveres sagen|tippen|ritzen könnte. Statt Bücher auf ihren Inhalt hin zu bewerten, werden jetzt Quoten für Bücherlisten eingeführt, in die sich unterrepräsentiert fühlende Autorenpersonen rein klagen können.

HErr, lass' Hirn ra.*

PS: der Kommentarbereich bleibt bis zum 21.11.2017 um 17:59h geschlossen ;)

*Vorsicht! Sich-zu-Eigen-machen fremder Meinungen kann nach dem "Gesetz zum Schuthze freyer Gedanken und Werte", München anno 1884, §82 Abs.3 ff., abmahnfähig sein. Zu Risiken und Tagessätzen befragen Sie bitte den Wikeladvokaten Ihres Vertrauens.

**Schwäbisches Stoßgebet, in korrekter christlich-abendländisch-leitkultureller Schreibweise.

 

Die schwarz-gelb-grüne Koalition ist geplatzt

Oha. Sieht nach GroKo (again) oder Neuwahlen aus. Gab es sowas schon mal hierzulande? Von der Vertrauensfrage des Herrn Schröder mal abgesehen?

 

Antrag zum 12. Landesparteitag der AfD Saarland (update)

Ich weiß nicht, ob das ein Fake ist. Kein Fake (danke, morgi). Auf jeden Fall irgendwie lustig. Ob ich dafür bin, weiß ich allerdings nicht, denn mir sind doofe [bitte hier korrekt gegenderten und von weißen heterosexuell-ableistischen Privilegien entkernten Nazivergleich einsetzen] immer noch lieber als intelligente. Oder? Hm... ach, ich weiß auch nicht.

Update: doch, doch, mir sind weniger intelligente Abernazis lieber. Guckt euch diesen wunderbaren Antrag aus dem gleichen PDF an.

Wie soll man Delegierte wählen die einem nicht bekannt sind ???????????????????????
Ich würde gerne eine Generalaussprache und Diskussion darüber mit allen Mitgliedern führen ob sie mit dem Delegierten System alle einverstanden sind!!!!!!!!!!!
Normale Mitglieder sind anscheinend nur dazu da
finanzielle Beiträge zu leisten, wenn man anderer Meinung ist, wird man einfach als Mitglied nicht gehört und kann seine Meinung auch nicht vertreten vor allen Mitgliedern!!!!
Wo ist die Partei die sich auf die Fahnen
schrieb Direkte Demokratie!!!!!!! Volkswillen!!!!!!!!!! Wir sind das Volk und nicht ein paar
Delegierte!!!!!!!!!!!
Ich persönlich halte von der sogenannten Repräsentativen Demokratie nichts!!!!!!!!!!!! Es gibt nur eine
wahre
Demokratieform und das ist die Direkte Demokratie...Ich will mich nicht mehr von Eigeninteressen geleiteten
Machtpolitikern bevormunden lassen!!! Ich fordere gerne alle heraus die sich mir Argumentativ stellen
wollen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Zeichensetzung und Zeilenumbrüche qua Original. :lol:

(via dzk)
 

Bautzen: Lauter bedauerliche Einzelfälle

Wenn ich auf Sachsen eindresche, bekomme ich immer wieder zu hören "aber nein, Max, das darfst du doch nicht verallgemeinern, Max, es gibt auch nette Menschen in Sachsen". Hm. Dann schauen wir doch der Einfachheit halber mal nach Bautzen mit seinen nur 40.000 Einwohnern:

Natürlich gibt es in Bautzen auch Menschen, die für Toleranz stehen und alles dafür geben, eine freundliche Willkommenskultur zu schaffen. Aber die, die Sprachkurse leiten oder Patenschaften übernehmen, tun das oft leise. "Es gibt Leute, die wollen nicht, dass ihr Nachbar weiß, dass sie sich engagieren", sagt Ina. Zu groß ist die Angst vor Anfeindungen. Manch ein Interviewpartner hat in der Vergangenheit Drohbriefe und -mails erhalten.

und fragen uns ganz in Ruhe "Was ist eigentlich, wenn sich die netten Menschen derart in der Minderheit befinden, dass sie sich vor den Nazis verstecken müssen? Ist es dann ein Über-den-Kamm-scheren oder vielleicht einfach nur eine Zustandsbeschreibung, wenn man 'die alle' für rassistisch und faschistoid hält?"

Ich werde allerdings bei der Antwortstellung nicht mehr behilflich sein, der Argumentativzug ist abgefahren.

 

Der Kampf gegen Netzsperren ist jetzt offiziell verloren

Erinnert ihr euch noch an das Thema Netzsperren? Ja, ich weiß, ist schon was her. In Deutschland wurden Netzsperren erfolgreich abgewehrt, unter anderem, weil ich und viele tausend andere dagegen argumentiert, bloggisiert, petitioniert und protestiert hatten. Denn Netzsperren führen immer (!) auf lange Sicht zu Overblocking, Zensur, Apokalypse. Das ist erwiesen und erzählt mir bloß nix anderes.

Nun kam es, wie es immer kommt, wenn die Großkopferten in Zeiten der marktkonformen™ Demotratie™ etwas gegen den Willen ihrer Untertanen durchsetzen wollen:

Die Regelung ist Teil einer EU-Verordnung, welche die Zusammenarbeit zwischen nationalen Verbraucherschutzorganisationen verbessern soll und die gestern mit breiter Mehrheit im EU-Parlament abgesegnet wurde.

Wir kleben ein hübsches Label drauf (wer kann schon etwas gegen VERBRAUCHERSCHUTZ haben?!?!), schicken es nach Brüssel, lassen es abnicken und machen es einfach. Wirklich ein großartiges Instrument, diese EU. Nicht demokratisch, aber wirklich toll. Für Herrscher, Herrscherinnen und alle trans-X Nazilesben. Ich liebe es™.

 

Ein Text, kurz vor Roboter

Yay, Future: Bitte lesen Sie diesen Text. Er hat 8,15 € gekostet. Schönes neues Internet m(

 

OOPS!

Es sieht so aus, als hättest du keinen Werbeblocker installiert. Das ist schlecht für dein Gehirn und manchmal auch für deinen Computer.

Bitte besuche eine der folgenden Seiten und installiere dir einen AdBlocker deiner Wahl, danach kannst du todamax wieder ohne Einschränkungen genießen.


uBlock Origin: für Chrome | Firefox | Safari

AdGuard: für Chrome | Firefox | Safari | Opera | Yandex

AdBlock Plus: für Chrome | Firefox | Safari | Opera | Internet Explorer

uMatrix: für Firefox | Chrome | Opera

Ey, lass mich einfach rein, okay?
(Setzt per Javascript einen Cookie. Wenn Du das alles deaktiviert hast, weiß ich auch nicht, wie ich dir helfen soll)

Ich will das hier nie wieder sehen.
(Setzt per Javascript einen sehr langlebigen Cookie. Wenn Du das alles deaktiviert hast oder Cookies automatisch oder auch von Hand löschst, weiß ich auch nicht, wie ich dir helfen soll)

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.