Zum heutigen Tag des Lärms

Heute ist offiziell "Tag des Lärms". Na denn:

J.B.O. - Ich will Lärm

 

Wie die Internetzensur auf eine Strategie der Contentmafia zurückzuführen ist

Ich halte mich mit dem Kopieren kompletter Artikel aus anderen Blogs ja so gut es geht zurück, aber besser als fefe kann ich das Folgende nicht ausdrücken. flatter und feyd würden sich wahrscheinlich über mein Verhalten ärgern und - zurecht - wenigstens auf eine Anfrage meinerseits bestehen. Leider ist es mir unmöglich, fefe zu kontaktieren, weil er unseren Mailserver unerklärlicherweise auf einer Blacklist stehen hat und ich von keinem meiner Mailaccounts zu ihm durchkomme. Trotzdem will ich euch diese Info direkt servieren, denn ich weiß, wie oft man Links woandershin eben doch nicht anklickt. Verzeih mir, fefe:

Hier ist mal einer für die historische Perspektive, was sie unseren Nachfahren im Geschichtsunterricht vermutlich auch nicht erzählen werden. Wie die Internetzensur auf eine Strategie der Contentmafia zurückzuführen ist.

”Child pornography is great,” the speaker at the podium declared enthusiastically. ”It is great because politicians understand child pornography. By playing that card, we can get them to act, and start blocking sites. And once they have done that, we can get them to start blocking file sharing sites”.

Das war im Mai 2007. Die Zukunftsvision damals war:

”One day we will have a giant filter that we develop in close cooperation with IFPI and MPA. We continuously monitor the child porn on the net, to show the politicians that filtering works. Child porn is an issue they understand,” Johan Schlüter said with a grin, his whole being radiating pride and enthusiasm from the podium.

So sieht das nämlich aus.

http://blog.fefe.de/?ts=b529e467

zensur | censilia | zensursula
| netzsperren | dns-sperren | internetsperren
| kinderpornographie | drecksvorwand

 

Schnitzelpatent?

Bitte was? Monsanto will sich Schnitzel und Schinken patentieren lassen? Zwick mich mal einer...

(via fefe)

 

I’m a Mac – think different

Zugegeben, das ist jetzt nicht pc :lol:

Stets um Ausgleich bemüht schiebe ich schnell noch das hinterher.

(via yetzt)

 

Kein Widerstand ist zwecklos

Es gibt so Tage, an denen man das Gefühl hat, nicht nur sinnlos in die Wüste zu rufen. Die EU-Innenpolitiker hinterfragen jetzt laut und deutlich den Vorstoß zu Websperren:

50 Prozent des Materials läge in den USA, die ja keine "Bananenrepublik" seien. Dort müsse es möglich sein, die inkriminierten Angebote von den Servern zu entfernen. Generell seien technische Ansätze kein sehr effektives Mittel gegen Kindesmissbrauch. Selbst die schwedische Liberale Cecilia Wikstroem beäugte als Fraktionskollegin und Landsfrau von EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström, die den Vorschlag federführend ausgearbeitet hat, Artikel 21 zu Websperren skeptisch.

Soooooooooooo ein Taaaaaaaaaaaaag.... :)

Nur ein CDU-Mann und eine italienische Konservative verteidigen Internetsperren noch als eine "klare Botschaft" zur Verhinderung der Verbreitung von KiPo.

Passend dazu ist Censilias Entscheidungsfindungsmatrix geleaked:

(letzteres via yetzt)

zensur | zensursula | censilia
| netzsperren | websperren | sperrlisten
| kinderpornographie | dns-sperren

 

Äffle und Pferdle

Hier kommt der Beweis dafür, dass YouTube eine echte Schatzruhe der menschlichen Kultur ist und nicht den Businesskasper-Copyright-Bullshit-Tod sterben darf:

http://www.youtube.com/watch?v=yY9cjfqVTV4&feature=related

Äffle: Warum brauchet Menscha Geld?
Pferdle: Ha, weils ned glicklich macht. Und des gschieht dena grad recht.

Kleine Erklärung für Nicht-Schwaben: "Äffle und Pferdle" war eine Zeichentrickserie bestehend aus lauter sehr kurzen Clips, die zwischen den Werbungen im ARD-Vorabendprogramm in Baden-Württemberg ausgestrahlt wurden. Leider wurden sie im Zuge der Fusion von SDR und SWF zu SWR abgesetzt.

Internet, I ♥ you!

erzähl mir mehr...

 

2 is not shareable anymore

Fehlermeldungen, die das Geekherz erfreuen:

Irgendwas will mir unser Server mitteilen. Ich weiß leider nicht, was. Aber die Fehlermeldung gefällt mir.

 

Welttag des Geistigen Eigentums

Mein Beitrag zum heutigen "Welttag des Geistigen Eigentums" (sic!):

http://www.jamendo.com
http://www.piratenpartei.de
http://www.mashuptown.com
http://thepiratebay.org
http://www.grooveshark.com
http://commons.wikimedia.org
Wikipedia -> Remix
daMax -> Bastard Pop Linkliste
daMax -> Egoshooter für lau
daMax -> Freeware Linkliste
http://www.freewarehome.com
http://www.flickr.com
http://www.ubuntu.com
http://www.blambot.com
Dafont.com -> free fonts
daMax -> Alte Computerspiele

contentmafia | musikindustrie | copyright | abmahnwahn

 

Ich kann nicht, weil…

Teil 10 der beliebten Reihe "Ich kann heute nicht die Welt verändern: Erklärungen und Ausreden für Sofarevoluzzer":

Montag abends hab ich immer Kroatisch-Kurs

Wem deutsch zur Kommunikation reicht (oder wer schon fließend kroatisch spricht), kommt zur

Montagsdemo gegen Stuttgart 21
18.00h - 18.30h
Stuttgart Hauptbahnhof, Nordausgang

http://www.kopfbahnhof-21.de
http://www.parkschuetzer.de

(bild von spakattacks [CC BY-NC]

 

Ticket-Gallery

Those who know, know:

lsd | trip
| bogen | bögen
| eingescannt | scanned
| galerie | gallery

(via nerdcore)

 

Rodrigo Pereira

Es gibt Street Art, die muss man einfach liebhaben. Z.B: die von Rodrigo Pereira:

(via rebelart)

 

Aufgewacht!

Volbeat - A Moment Forever

Keep it up my baby don't go don't leave it on top
Keep it up my baby don't go don't do it on top
Keep it on my baby so c'mon let the bubble not pop
Keep it up my baby don't go don't leave it on top

 

Nachklapp “Unser Park – Unsere Stadt”

Ich mach's kurz: ein voller Erfolg. Sogar die Zeitungen reden von 8000 Leuten, ich hätte 7000 geschätzt. Wir sind jede Menge Parkschützer-Shirts und alle Buttons losgeworden, von den Reden und den Bands habe ich leider überhaupt nix mitbekommen weil ich die ganze Zeit am Quasseln war.

Das Medienecho:

  • Stuttgarter Zeitung: "Die Pershings haben wir auch weggekriegt"
  • Stuttgarter Nachrichten: Großdemo gegen Stuttgart 21
  • SWR: Riesenkundgebung gegen Stuttgart 21
  • Siehe auch: http://blog.todamax.net/2010/demo-unser-park-unsere-stadt/

     

    S21: Bezahlen müssen die Kommunen

    Spannender Artikel in der Ludwigsburger Kreiszeitung:

    Viele Bürgermeister kennen allerdings die Höhe des Betrags gar nicht, den ihre Kommune beisteuert. Das liegt daran, dass der Zuschuss für Stuttgart 21 in der Kreisumlage mit drinsteckt und nicht gesondert in den Haushalten ausgewiesen wird.

     

    Cat verreckt

    Daniel Schultz aka Der Presseschauer schreibt hin und wieder mehr oder weniger gelungene offene Briefe an alle und jeden. Heute zeigt er, dass er das manchmal auch so richtig drauf hat. Heute nämlich schreibt er einen offenen Brief an die Macher des Spiels Cat Protect. Cat Protect ist ein Adventure-Spiel des Börsenvereins (?!), das dem Spieler den Sinn des Copyrightirrsinns beibringen soll. Ja, richtig gehört. Das Spiel soll tatsächlich ein Verständnis für die Contentmafia wecken. So steht auf der Website geschrieben:

    In Wuuzelhausen gibt es eine Ideenschule. Dort leben und arbeiten die Wuuzel: Sie schreiben Bücher, komponieren Lieder und malen Bilder. Ohne ihre Ideen wäre es in Wuuzelhausen grauenhaft langweilig.
    Doch eines Tages werden die Wuuzel krank. Sie haben keine Ideen mehr. Was ist passiert?
    Die Direktorin ruft die Privatdetektivin Cat Protect zur Hilfe. Wird sie gemeinsam mit dir das Rätsel lösen können?

    Warum es eine selten dämliche Idee ist, Contentmafiatränendrüsenschmonzettenscheiß ausgerechnet in ein Adventure zu pressen, könnt ihr ab heute in vorbildlicher Manier beim Presseschauer nachlesen, inklusive schöner Argumentation und jeder Menge Links zum Thema Copyrightirrsinn und Abmahnwahn.

    (bild von chantal wagner [CC BY-NC-ND])

     

    Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

    Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

    Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

    Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

    Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.