bla
Diese Website verwendet Cookies, um so geil zu sein wie sie ist.
Cool, her damit!
Oh Gott oh Gott! NEIN! Das will ich nicht!

Der Februar 2015
to daMax

Neues von der Abmahnfront (42)

Februar 3rd, 2015, 15:10

Dirk Vorderstraße treibt weiter sein Unwesen und musste wieder eine Schlappe einstecken. Eine Runde Mitleid.

 

Hacking is the new terrorism

Februar 3rd, 2015, 09:14

Yo man.

"Sagen Sie dieser Person nicht, dass sie auf einer Terroristen-Watchlist steht." "Mögliches Mitglied einer terroristischen Organisation – Obacht". "Warnung [–] Nähern Sie sich vorsichtig." So steht es auf Unterlagen über Jeremy Hammond, welche die Strafvollzugsbehörde des Staates New York im März 2012 erhalten hat. Diese Auszüge aus der Terrorist Screening Database (TSDB) wurden am Montag von Daily Dot veröffentlicht. Hammond ist Anonymous-Mitglied und wurde als "Stratfor-Hacker" bekannt. Der Mann sitzt zur Zeit eine zehnjährige Haftstrafe ab.

 

Retrobrowsing with the TI-99/4A

Februar 3rd, 2015, 08:51

ti-99_browser_startup_screenHat zufällig jemand von euch da draußen noch einen Texas Instruments TI-99/4A herum stehen? Dafür wurde gerade ein Webbrowser entwickelt und ich hätte ja zu gerne einen Screenshot von todamax auf der Kiste...

PS: für den C64 gibt's das ja schon länger. Auch da drauf würde ich meinen Blog gerne mal sehen...

 

High cops

Februar 3rd, 2015, 08:26

Kennt ihr dem Witz von dem Kiffer, dem 500g Gras abgenommen werden, wofür er eine Quittung über 300g bekommt, von denen noch 150g in der Asservatenkammer ankommen, woraufhin sich der Dienststellenleiter von der sachgemäßen Lagerung der 80g Gras persönlich überzeugt und die Verhandlung wegen des Besitzes von 10g Gras dann ein Jahr später wegen Geringfügigkeit eingestellt wird? Das ist nicht wirklich nur ein Witz.

Danach stand der Karton eine ganze Zeit auf dem Tresen des Wachraums. Also dort, wo sich jeder Beamte der betreffenden Schicht vorbei musste und sich nach Belieben bedienen konnte. Wie bei einer Dose Haribo.

 

Geheimgesetzgebung TTIP

Februar 3rd, 2015, 08:09

Das »Frei«handelsabkommen TTIP entsteht bekanntlich komplett hinter verschlossenen Türen. Es ist so furchtbar geheim, dass selbst die daran beteiligten Beamten es nicht zu Gesicht bekommen dürfen und wenn doch, dann nur unter strengsten Auflagen:

Dafür sollen die nationalen Behörden zunächst eine Liste der befassten Beamten nach Washington senden. Sodann sollen die benannten Mitarbeiter nach Anmeldung an zwei Tagen pro Woche die Möglichkeit haben, in einem Leseraum der jeweiligen US-Botschaft die Papiere zu studieren. Zugelassen sind stets höchstens zwei Beamte für zwei Stunden, und das auch nur mit „Kugelschreiber oder Bleistift und Papier, um begrenzte Notizen zu machen“, wie es in der Richtlinie heißt.

Ganz genau so ging es bei S21 auch zu. Um fefe zu zitieren:

Man riecht ja förmlich, wie hier Gute Dinge zum Wohle der breiten Wählerschaft geplant werden!1!!

 

Wenn ihr mal wissen wollt, wie das mit Kindesmissbrauch so abläuft...

Februar 2nd, 2015, 21:54

...dann klickt hier aber haltet Spucktüten bereit. Ich sage mal so: die beste Demokratie, die man für Geld kaufen kann.

PS: aber Otto Normalbürger darf jetzt keine nackten Kinder mehr fotografieren. Sick, sad world.

 

Flashplayer ist schon wieder anfällig für Angriffe

Februar 2nd, 2015, 17:04

Gerade erst gepatcht, heute schon wieder kaputt. Es wäre besser, wenn ihr euren Flashplayer wieder deaktiviert.

PS: heute ist der 2. Februar. Zufall?

groundhog-day

 

Der olle Georgie wird einfach nie alt

Februar 2nd, 2015, 16:08

Football and beer filled up the horizon of their minds. To keep them in  control was not difficult. -George Orwell

(via internet)
 

Die Welt in Zahlen

Februar 2nd, 2015, 15:59

bayrisches-cybercrime

(via brandeins)
(via maex)

cybercrime | terror | bayern

 

Geo-tracking wannabe jihadists

Februar 2nd, 2015, 08:57

Falls ihr euch entschließen solltet, dem Islamischen Staat beizutreten, dann ist es vielleicht keine so gute Idee, von eurer Reise nach Syrien ständige Tweets abzusetzen. Früher sagte man noch "in den Untergrund gehen" und damit war gemeint, den Behörden nicht tägliche Postkarten vom eigenen Aufenthaltsort zu schicken. Ts ts ts, die Jugend von heute.

 

Formschreiben bei unverlangt eingesandter Werbung

Februar 2nd, 2015, 08:28

Da ich dieses Schreiben mal wieder benötigte und ich es noch nicht verbloggt hatte, stelle ich es mal hier rein. Ich weiß leider selber nicht mehr, aus welcher Quelle ich das damals bezogen hatte :( was ich allerdings weiß ist, dass es prima funktioniert.

Download: Formschreiben bei unverlangt eingesandter Werbung

 

Aufgewacht!

Februar 2nd, 2015, 06:00

The Toy Dolls - Sod the neighbors

Rant'n'rave, don't give a toss, show the snobs next who's boss,
turn the volume to size ten, they 'll never speak to you again!

 

Viertel

Februar 1st, 2015, 10:33

viertel

Also ich komme ja aus der Viertel-7-Ecke, konnte mich aber trotzdem nie daran gewöhnen. Mit der Erklärung "du sagst doch auch halb, warum dann nicht viertel?" geht's dann aber doch wieder.

(via wonko)
 

OOPS!

Es sieht so aus, als hättest du keinen Werbeblocker installiert. Das ist schlecht für dein Gehirn und manchmal auch für deinen Computer.

Bitte besuche eine der folgenden Seiten und installiere dir einen AdBlocker deiner Wahl, danach kannst du todamax wieder ohne Einschränkungen genießen.


uBlock Origin: für Chrome | Firefox | Safari

AdGuard: für Chrome | Firefox | Safari | Opera | Yandex

AdBlock Plus: für Chrome | Firefox | Safari | Opera | Internet Explorer

uMatrix: für Firefox | Chrome | Opera

Ey, lass mich einfach rein, okay?
(Setzt per Javascript einen Cookie. Wenn Du das alles deaktiviert hast, weiß ich auch nicht, wie ich dir helfen soll)

Ich will das hier nie wieder sehen.
(Setzt per Javascript einen sehr langlebigen Cookie. Wenn Du das alles deaktiviert hast oder Cookies automatisch oder auch von Hand löschst, weiß ich auch nicht, wie ich dir helfen soll)

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.