Von Mäusen und Menschen (und Produktqualität und Rechtshänderfaschismus)

Sonntag, 20.2.2022, 10:53 > daMax

Für Linkshänder wie mich waren Computermäuse schon immer irgendwie schlecht zu bedienen. Als es für mich mit Mäusen losging, waren der linken und rechten Maustaste hartverdrahtete Funktionen zugewiesen (Linksklick und Rechtsklick, ihr wisst schon), die sich meines Wissens nicht so ohne Weiteres ändern ließen, und so gewöhnte ich mir im Laufe der Zeit eine etwas seltsame Maushaltung an, wie ihr im Bild rechts sehen könnt.

So ist zwar der rechte Mausknopf nicht so richtig gut zu erreichen, aber für den alltäglichen Windowsbetrieb geht das schon klar. 1999 ging Unreal Tournament an den Start und damit kam plötzlich die Notwendigkeit auf, die rechte Maustaste verstärkt einsetzen zu können, zum Teil gleichzeitig mit der linken. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich im Büro gerade eine Intellimouse Explorer von Microsoft mit zwei zusätzlichen Seitentasten. Bei meiner kruden Maushaltung ließ sich die linke dieser Tasten auch mit dem Mittelfinger bedienen und dank des mitgelieferten Treibers konnte man der Taste den Rechtsklick verpassen. Soweit, so gut. Ich war häppi und meuchelte munter meine Freunde und Freundinnen sowie größere Teile der Online-UT-Community :lol:

Allerdings starben auch mindestens 2 Explorermäuse den Überlastungstod, Unreal Tournament verschwand irgendwann aus meinem Leben und mit Windows 7 entdeckte ich die Möglichkeit, Links- und Rechtsklick auf Betriebssystemebene zu vertauschen.

Seitdem komme ich mit symmetrischen Mäusen ziemlich prima zurecht und meine Handhaltung hat sich von "schräg" auf "gerade" geändert. Nur meine Kolleg|inn|en sind immer hochgradig verwirrt, wenn sie mir auf meinem Laptop irgendwas vorklicken wollen ;)

Nun verwendete ich seit vielen Jahren privat die kabellose Maus namens M185 von Logitech. Allerdings fing jetzt der rechte Knopf an, ein bisschen rumzuzicken und das ist für Spiele natürlich Scheiße (der rechte Knopf ist mein linker, ihr erinnert euch). Also habe ich mir flugs eine neue bestellt und musste zu meinem Entsetzen feststellen, dass Logitech offenbar massiv an der Produktqualität gespart hat: das Mausrad rastet nämlich nicht mehr zuverlässig ein sondern ist total schwammig und dreht gerne mal einfach "eine Stellung weiter" wie ein Glücksrad. Das geht zum Daddeln leider gar nicht, denn wenn man statt eines krass überzüchteten Zauberstabs mitten im Kampf plötzlich ein Wasserfläschchen in der Hand hält, hat man ein Problem :-x

Damit hatte ich jetzt mal überhaupt nicht gerechnet und so war guter Rat teuer. Ich also erst zu Media Markt und anschließend zu Saturn gefahren, denn jetzt musste ich mal ausprobieren, wie sich die verschiedenen Mäuse so anfühlen. Was soll ich sagen? Die meisten Mäuse haben inzwischen total labbrige Mausräder, die sich vielleicht zum Durch-Webseiten-Und-Exceltabellen-Scrollen eignen aber nicht, um gezielt eine Waffe zu wählen. Und was mich besonders ärgert: ungefähr 99% aller Gamingmäuse sind inzwischen "ergonomisch" und dabei so krass asymmetrisch, dass sie für Lefties wie mich schlichtweg nicht mehr zu bedienen sind. Oder sie sind sinnlos beleuchtet. Oder hässlich. Oder alles zusammen. :kotz:

Hässlichkeit, dein Name ist Gamingmaus.

Augenkrebs in Mausform

Nach langem Hin und Her wurde es jetzt eine Rapoo M200 Silent. Die ist zwar ein bisschen groß und die scharfen Kanten mussten erstmal eine Nagelfeilenkur über sich ergehen lassen, außerdem bin ich mir auch nicht sicher ob die Tasten sonderlich langlebig sind. Aber immerhin ist das Mausrad zuverlässig, der Preis ist okay und die Linkshänderfreundlichkeit stimmt dank Achsensymmetrie auch.

Ja, ich weiß, Linkshändigkeit betrifft "nur" ca. 10%-15% der Menschheit, aber was da gerade auf dem Gamingmäusemarkt abgeht, ist echt ätzend. Schlimm genug, dass Linkshänderscheren Mangelware sind, dass die ersten Joysticks für uns schlichtweg nicht zu bedienen waren und von Geldautomaten und U-Bahn-Drehkreuzen, bei denen man immer das Gefühl hat in der falschen Welt zu leben, fange ich gar nicht erst an. Aber dass wir jetzt auch noch bei Computermäusen diskriminiert werden, nervt massiv! Wo ist die Empöria, wenn an sie mal braucht?