Tatort Polizeistaat (update)

April 23rd, 2012, 17:48 > da/Y\ax

polizeistaat-logo by daMax [CC BY-NC-SA]Gestern habe ich den Fehler gemacht, mir mal anzuschauen, was diese tollen Tatort-Drehbuchschreiber so fabrizieren. Schließlich reißen sie so laut die Klappe auf, da muss ja was dahinter sein. Oder? Und tatsächlich: irgendwas ist dahinter. Allerdings nichts Gutes.

Das Drehbuch zu der gestrigen Folge "Es ist böse" scheint aus der Feder eines Polizeistaatfetischisten zu stammen, der schreibend seine feuchten Träume auslebt. Mir ist jetzt noch schlecht. Ich krieg' das alles nicht mehr chronologisch auf die Reihe, aber folgende zum Teil krassen Rechtsbrüche scheinen im tatort-Universum völlig normal zu sein:

  • Verdächtige werden einfach mal "mit aufs Präsidium" genommen. In Wirklichkeit ist niemand verpflichtet, einer polizeilichen Vorladung nachzukommen
  • sämtliche Verdächtige werden generell ohne Anwalt verhört. Natürlich labern die sich dann um Kopf und Kragen anstatt die Klappe zu halten. Später sieht man den Delinquenten dann noch mit Anwalt im Verhörraum sitzen und die asoziale Kommissarin meint süffisant "Ich frag' mich, wozu der jetzt noch nen Anwalt braucht". Ja, das kann man sich in der Tat fragen, vielleicht bereitet er eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen dich blöde Kuh vor
  • Verdächtigen wird rücksichtlos irgend ein Scheiß vor ihren Angehörigen an den Kopf geknallt. Ob dabei Beziehungen zerstört werden, ist den Cops scheißegal, von Fingerspitzengefühl haben die offensichtlich noch nie gehört
  • nachdem mal wieder ein Verdächtiger ohne Anwalt verhört wurde und dabei rauskam, dass man ihm nichts nachweisen kann (weil er es nicht war!), wird eben eine 24-Stunden-Rundumbespitzelung angeordnet
  • der so Überwachte wird dann während er gerade mit einer Prostutierten zugange ist, von den Cops jäh bei eben jener Tätigkeit unterbrochen, mit vorgehaltener Waffe, eingetretener Tür etc. Nochmal zum Mitschreiben: der Typ hat überhaupt nichts verbrochen! Mit den Nerven fertig ist er danach allemal.
  • aufgrund eines Interviews mit einem Verdächtigen wird mal eben eine Zeitungredaktion durchsucht
  • in fremde Wohnungen wird generell ohne richterlichen Durchsuchungsbeschluss eingedrungen
  • die komische Kommissarin (die rumläuft wie eine Nutte, sorry) trägt ihre oberfette Dienstwaffe munter offen zur Schau und läuft so durch Frankfurt. Das mag vielleicht erlaubt sein, ich halte ein solches Verhalten zumindest für hochgradig unwahrscheinlich
  • und zu guter Letzt tritt die Kommissarin völlig ohne Not einem Typ auch noch mit voller Wucht in den Unterleib und wird anschließend von ihrem Kollegen mit einer Falschaussage gedeckt ("Ihr Kollege hat uns erzählt, Sie wurden zuerst angegriffen"). Der so Beschuldige hat natürlich NULL Chance gegen die Cops.
  • Pfui Spinne! Da kommt's mir echt hoch. Und solche Schreiberlinge halten sich dann für die Speerspitze der deutschen Hochkultur? Na vielen Dank auch.

    PS: Um der Wahrheit genüge zu tun muss ich noch nachreichen, dass Lars Kraume, der für dieses Drehbuch verantwortlich zeichnet, den offenen Brief nicht unterschrieben hat.

    PPS: In diesem Zusammenhang lohnt es sich auch, diesen Artikel zu lesen. Da verreißt eine Kriminalreporterin die Tatorte zweier Monate.

    Update: Steve macht mich gerade auf einen Artikel von Twister aufmerskam, der ins gleiche Horn tutet: "Sie haben kein Recht zu schweigen"

    (polizeistaat-logo by daMax [CC BY-NC-SA])

    7 Meinungen zu “Tatort Polizeistaat (update)”

    1. Steve meinte:

      Eine weitere Ergänzung
      C.Hammer bei TP: “Sie haben kein Recht zu schweigen” oder: Wie Krimis Weltbilder verändern. Egal, ob Profiler oder Kriminalbeamte: die Krimi”kultur” sorgt fleißig dafür, dass Menschen immer weniger daran denken, dass auch sie Rechte gegenüber der “Staatsmacht” haben – http://www.heise.de/tp/blogs/5/150569

    2. da]v[ax meinte:

      @Steve, B.Hammer müsste das heißen. Lustig, ich kannte die noch als Bettina Winsemann ;)

    3. Mike meinte:

      Hi

      selbstverständlich hat jeder Beschuldigte und auch jeder Zeuge, damit er nicht Beschuldigter wird, DAS RECHT ZU SCHWEIGEN, um sich nicht selbst zu belasten. Und noch was: Dass ich als Beschuldigter/Angeklagter meine UNSCHULD BEWEISEN SOLL ist nicht rechtens, vielmehr hat der Staat, vertreten durch die Anklagebehörde (Staatsanwaltschaft) meine SCHULD zu BEWEISEN, wenn nicht, bin ich ggf. “mangels an Beweisen” freizusprechen. Alles andere ist MASSIVER DUMMSINN.

    4. Steve meinte:

      @da]v[ax, ich kaufe ein “b”.

    5. da]v[ax meinte:

      @Steve, Konsonanten gibt’s gratis, Vokale kosten 500 :-D

    6. Steve meinte:

      konditionierung at its best oder wenn man nur lange und oft genug unwahrheiten wiederholt werden diese (allgemeine) wahrheiten – kill your tv!

    Trackbacks/Pingbacks:
    1. [...] mir der Tatort hin und wieder auf die Nerven geht, erwähnte ich bereits. Anscheinend empfinden andere Menschen das ähnlich, im Gegensatz zu mir bedienen diese Menschen [...]

    Antworten

    Dein Kommentar


    Halte Dich bitte an die Spielregeln. Welche Emoticons du verwenden kannst, steht hier.
     
     Wer HTML kann, ist klar im Vorteil. Diese Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>
     
     Bei der Menge an Spam-Kommentaren passiert es hin und wieder, dass ein Kommentar vom Spamfilter gefressen wird. Bitte sei mir nicht böse aber ich habe weder Zeit noch Lust, solch verloren gegangenen Kommentaren hinterher zu forschen. Wenn das öfters passiert, schreib' mir 'ne Mail damit ich dich whitelisten kann.

    Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

    Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

    Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

    Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

    Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.