The Icelandic Revolution Has Not Been Televised

November 10th, 2012, 11:14 > da/Y\ax

In Island passiert gerade Unerhörtes. Und da unser Qualitätsjournalismus sich darüber ausschweigt, müssen eben wieder wir Blogger ran. Spread the word.

Im Oktober 2008 stellte sich der Schauspieler, Theaterdirektor und Troubadour Hörður Torfasonar bewaffnet mit Mikro und Verstärker auf den Platz vor dem isländischen Parlament und ermunterte seine Mitbürger, endlich mal das Maul aufzumachen. Und sie taten es. Erst zwei, dann fünf. 3 Monate später schon 2.000. Die konnten natürlich nicht mehr alle sinnvoll nacheinander ins Mikro quatschen, sonst kann sich so eine Veranstaltung leicht mal 132 Stunden hinziehen. Sie einigten sich also ganz demokratisch darauf, einfach mal so richtig Krach zu machen (tagsüber und in der Nacht). Mit Töpfen, Kanistern, Trommeln, Pfeifen, Pauken und Trompeten. Später flogen dann schon auch mal Schneebälle, Eier und Farbbeutel in Richtung Parlament und Politiker. Was natürlich sofort die Cops aus dem Kasten springen ließ, die zu ihren bekannten Mitteln griffen.

Aber die sturen Nordlichter standen am nächsten Tag wieder da. In doppelter Stärke schätze ich, die Zahlen gehen hier mit 2.000 - 6.000 weit auseinander. Kurzer Realitätsabgleich: Island hat nur grob 320.000 Bürger. Protestiert hatten also maximal 2% der Bevölkerung.

Und dann geschah es: Premierminister Geir Haarde trat zurück! Ich werde aus den ganzen Texten, die ich gelesen habe, nicht so recht schlau warum genau er zurücktrat. Offiziell faselte er was von Krebs, aber ein Blick auf YouTube und in die Wikipedia lässt noch mindestens einen anderen Grund erahnen:

Demonstrators banged pots and honked horns to disrupt the year's first meeting of Prime Minister Geir Haarde and the Althing. Some broke windows of the parliament house, threw skyr and snowballs at the building, and threw smoke bombs into its backyard. [...]

On 21 January 2009, the protests continued in Reykjavík, where the Prime Minister's car was pelted with snowballs, eggs, and cans by demonstrators demanding his resignation. Government buildings were surrounded by a crowd of at least 3,000 people, pelting them with paint and eggs, and the crowd then moved towards the Althing where one demonstrator climbed the walls and put up a sign that read "Treason due to recklessness is still treason."

Besonders bemerkenswert finde ich diesen Zusatz:

No arrests were reported.

Sowas gibt's nur in Island... Das Ganze ging unter dem Namen Kitchenware Revolution in die Wikipedia-Realität ein, weil ein Zeichen der Proteste der andauernde Lärm aus Töpfen und Pfannen war was ich heute zum ersten Mal höre, schandeschandeschande über mich.

Der Premier trat also ab, Island bekam eine neue Regierung (Details bitte selbst rauskramen) und diese neue Regierung betrat einen unerhörten und noch nie dagewesenen Weg: 1.000 zufällig aus dem Telefonbuch ausgewählte Menschen sollten Vorschläge machen, was in einer neuen Verfassung verankert werden solle. Und aus 522 Kandidaten, die - wie man so sagt - aus der Mitte des Volkes kamen, wurden 25 gewählt, die aus diesen Vorschlägen dann einen Verfassungsentwurf für Island ausarbeiten sollten. Das taten sie wiederum unter der tatkräftigen Mithilfe Tausender Bürger und Bürgerinnen, die sich per Twitter, Facebook usw. in die Diskussion einbrachten. Trotz massiver Steine, die die konservative Partei dem Prozess in den Weg legte (carta hat mehr dazu), ließen sich die 25 Willigen nicht klein kriegen und legten am 29. Juli 2011 den Entwurf vor.

Aber das alleine war nicht alles. Gleichzeitig wurde mit der Modern Media Initiative (jetzt: International Modern Media Institute) ein Gesetzespaket geschaffen,

das darauf abzielt, günstige juristische Voraussetzungen für investigativen Journalismus und Pressefreiheit im digitalen Zeitalter zu schaffen und Mediengesetze aus anderen europäischen Staaten und den USA zusammenfassend zum Vorbild nimmt.

Island sollte zum Freihafen für Daten aller Art werden. Das ist eigentlich ein Artikel für sich, da steckt nämlich auch noch eine Menge potentielles Geld für Island drin, aber eure und meine Aufmerksamkeitsspanne ist eh längst überschritten ;)

Dann kam wieder endlose Bürokratie dazwischen und schwupp-di-wupp sind wir im Heute, wo das Volk nun darüber abstimmen sollte, ob dieser Verfassungsentwurf als Gesetz auf den Weg gebracht werden soll. Ja, er soll!

Leute, wir erleben hier genau die Revolution, wie ich sie mir weltweit wünschen würde. Friedlich aber niemals leise, offen und transparent statt in geheimen Hinterzimmern und vor allem: vom Volk ausgehend, das sich von den Sprallos nicht mehr verarschen lässt. So häppie sich die Geschichte jetzt manchmal lesen mag, wir sollten nie vergessen, dass die Bürger eine Stinkwut hatten und dieser auch lautstark Luft machten. Abgesehen davon bekommen die Isländer jetzt eine Verfassung, die endlich auch mal Landwirte, Theaterdirektoren, Journalisten und Uniprofessoren mit gestaltet haben und nicht nur Rechtsanwälte und Exceltabellenversteher wie sonst immer. Ihr könnt mir erzählen was ihr wollt: wir brauchen eine Veränderung weg von der Hinterzimmer-Politik und hin zu transparenter Offenheit. Unsere Primatenpolitik aus Machtgehabe, Vorteilnahme und Seilschaften hat hier alles an die Wand gefahren. Alles.

Zum Abschluss noch ein völlig unüberprüftes Statement ausm Netz:

So, Geschichtsstunde beendet. Ab vor die Glotze mit euch.

PS: Ich bin entsetzt über die deutsche Wikipedia. Der erste Artikel, den ich so auf die Schnelle gefunden habe, liest sich wie eine Tagesschaumeldung und von den gesamten Protesten ist mit keiner Silbe die Rede. Der Artikel "Vorgeschichte" ist ein einziger Witz. Und mehr habe ich schlichtweg nicht gefunden! Weder mit "island protest" noch mit "island revolution" noch mit "Hörður" noch sonst wie konnte ich was Stichhaltiges zur Kitchenware Revolution finden.

Immerhin gibt es einen Artikel zur IMMI und im Artikel zu - festhalten - Januar 2009 findet sich der Satz

Die Demonstranten stürmten eine Sitzung der Sozialdemokratischen Partei Islands und zogen anschließend zum Parlament.

Aber das war's. Schande über die deutsche Wikipedia!

PPS: Schande auch über may15internationalorganization, die einen kompletten Artikel aus Wikipedia superdreist geklaut haben. Deppen.


Links zum Post:
Allgemein:
http://en.wikipedia.org/wiki/Kitchenware_Revolution
http://en.wikipedia.org/wiki/Icelandic_Constitutional_Assembly_election,_2010
http://en.wikipedia.org/wiki/Iceland
https://en.wikipedia.org/wiki/Althing
http://hordurtorfa.com/efni/english_links_and_articles

Spezieller:
http://carta.info/50035/das-islandische-volk-spricht-aber-was-sagt-es
http://www.verfassungsblog.de/deutliche-mehrheit-island-stimmt-fr-crowdsourcingverfassung/
http://www.allvoices.com/contributed-news/7469106-iceland-ordinary-citizens-will-draft-new-icelandic-constitution
http://singularityhub.com/2011/08/03/25-ordinary-citizens-write-icelands-new-constitution-with-help-from-social-media/
http://www.nytimes.com/2009/01/22/world/europe/22iht-iceland.4.19605125.html?_r=0
http://www.euractiv.com/enlargement/icelanders-opens-way-crowdsource-news-515543
http://gigaom.com/europe/icelanders-approve-their-crowdsourced-constitution/
http://www.fakeblog.de/2012/10/24/island-beteiligt-die-bevolkerung-an-der-entwicklung-der-neuen-verfassung
http://may15internationalorganization.blogspot.de/2011/09/ows-kitchenware-revolution-one-man.html#

Videos:
http://www.youtube.com/results?search_query=iceland%20january%202009

Ja, das hab ich echt (fast) alles gelesen. Nur um euch nen Artikel zu schreiben. So sieht meine Freizeitgestaltung manchmal aus.

19 Meinungen zu “The Icelandic Revolution Has Not Been Televised”

  1. Stefan meinte:

    Auf den NachDenkSeiten habe ich vor einiger Zeit auch mal ein sehr hoffnungsvollen Bericht über Island und den Umgang mit den Banken gelesen.

  2. Olaf meinte:

    Vielen Dank für die Arbeit, die Du dir gemacht hast, Max.

    Das ist schon komisch. Ein paar Sachen von der isländischen Revolution waren mir bekannt, aber kamen nicht über das Vorzimmer meiner Wahrnehmung heraus. 1. weil ich natürlich nicht dabei war und 2. – das hast Du ja schon gesagt – kaum etwas, eigentlich gar nichts, in unseren Medien dazu läuft. Wenn Island Thema ist, dann nur wegen seiner geologischen und touristischen Besonderheiten. Aber nur selten wegen der Politik und den gesellschaftlichen Veränderungen auf der Insel.

    Ich kann nur mutmaßen weshalb das so ist. Also lasse ich es lieber. Aber was würdest Du und die werten Mitkommentatoren von der naiven Idee halten, die von Dir gesammelten Informationen in einen offenen Brief an ARD, ZFD, RTL & Co. zu packen und mal nachzufragen, warum das so ist?

    Nicht das ich glaube eine befriedigende Antwort zurück zu bekommen, oder ein großes, revolutionäres Ding anzuschieben, das die (Nachrichten)Welt verändert. Aber für einen kleinen Nadelstich halte ich das schon. Oder für eine Demaskierung, je nach dem, was dann passiert.

    Natürlich müsste der Text höflich und sachlich formuliert sein. Angriffe nützen nichts, weil sie die andere Seite entweder zum Ausweichen oder zum Verteidigen zwingt. Redaktionsadressen müssen herausgesucht werden und eine gute Hand voll Blogger, die mitmachen und den Brief nach dem Abschicken ins Netz stellen, wären auch nicht schlecht.

    Nennt mich naiv oder haltet mich für einen Spinner. Aber ich bin überzeugt, dass die Arbeit, die sich Max hier gemacht hat, für umsonst war, wenn sich die Empörung auf das Schreiben eines Kommentars beschränkt. Sie war auch für umsonst, wenn die Informationen hier im Netz darauf warten, gefunden zu werden.

    Ich meine, man sollte sie den Medienmachern unbedingt unter die Nase reiben.

  3. abghoul meinte:

    Kommt sehr skurril rüber, Leute die es mal Richtig machen, geht das überhaupt?
    Und so wenig Verletzte bei einer Revolution, hmmm, mindestens unüblich.
    Das sowas medial Verschwiegen wird ist schon weniger überraschend.
    “Küchengeräte-Revolution” ist vielleicht keine so schöne Übersetzung, wie wär’s mit “TöppkenTrommlerRevolution”?

    Auf jeden Fall Danke! für die gründliche Recherche.
    Und was den Wahn angeht der dich zu sowas anleitet: mögest du dich nie davon befreien können;)

  4. daMax meinte:

    @Olaf, höflich formulieren kannst du besser als ich. Und recherchieren kannste doch auch. Mach es. Meine Unterschrift unter dem Brief ist dir sicher, ebenso mein Verprechen, das weiter zu verbreiten.

  5. Olaf meinte:

    @daMax, Na dann sind wir ja schon mal zwei. Ich mach mich an die Arbeit…

  6. Chris meinte:

    @Olaf, Drei!!!

  7. d. meinte:

    danke! :)

  8. uena meinte:

    @olaf Island war schon reichlich in den Medien vertreten. Als untergehendes Schiff, als Mahnmal und Beispiel, was uns allen droht. Nur just ab dem Moment, wo sich abzeichnete, dass die Isländer eine alles andere als neoliberale Bankenrettungspolitik durchziehen werden, war auf einmal… Stille.

    Vereinzelt wird auf Island verwiesen, meistens um direkt Vergleiche zu anderen europäischen Ländern zu ziehen und herauszuarbeiten, warum das isländische Programm nicht auf Länder wie Italien, Deutschland, etc. übertragbar gewesen wäre.

  9. Olaf meinte:

    @uena, Ich bin grade am schauen was in der letzten Zeit wie über Island geschrieben und gesendet wurde. Man findet schon einiges in den Mainstreammedien, aber die Inhalte kann ich noch nicht beurteilen.

    Aber Danke für Deinen Kommentar. Das Denken hat grad noch eine Richtung dazu bekommen. ;o)

  10. “Jailing the Bankers Worked!! Iceland’s Economy now Growing Faster than…”
    Whiskey frisch ausgekotzt, weiter geht’s mit Wodka… m|

  11. EmanuelMuninn meinte:

    Vielen Dank für diesen wunderschön informativen Artikel von dir. Danke sehr für diese Arbeit hinter dem Artikel.
    Was die von Olaf angesprochene Verbreitung angeht kann ich nur zustimmen.

  12. Ebi meinte:

    schon geil, hab ich auch nicht mitbekommen.
    aber wenn du hier in deutschland auf töpfen rumtrommelst, beschweren sich doch alle, dass das so laut is, und überhaupt, was wollen diese lästigen demonstranten schon wieder, blockieren die straßen, ohjeminee.
    und island is ja wirklich schon eher wie die antike griechische polis, wo du alle einwohner auf einem platz versammeln kannst, in D wird das mit 80 mio. etwas schwieriger. auch transparenz funktioniert besser bei nem staat mit einer bürokratie ähnlich der größe einer deutschen kommunalverwaltung. meinem bürgermeister kann ich schonmal auf die finger kloppen, aber darüber hinaus wirds schon echt schwierig. vor allem mit solchen medien…

  13. daMax meinte:

    @Ebi, ach, auf Töpfen rumlärmen funktioniert eigentlich immer. Hat in Stuttgart auch geholfen. Muss man sich halt auch erst mal getrauen.

    Na und was die Medien angeht: wenn die das nicht berichten, machen eben wir das, da kenn ich nix :-D

  14. Floyd meinte:

    @daMax, echt, hat das in Stuttgart geholfen? So wirklich weiter sind wir ja nicht gekommen. Aber einen Haufen nette Menschen lernt man bei so kleinen Aufständen kennen ;)

    Meanwhile Mr.Kretschmann is counting millions and millions…

    Danke für deine Island Recherche. Vielleicht ist der Unterschied, dass es in Island tatsächlich ausreicht mit Plakaten umherzulaufen, um eine Veränderung herbeizuführen? Keine Ahnung und ich weiss auch nicht, was die da genau machen. Zumindest haben sie mal den Mut einen anderen Weg zu gehen. Da müssen wir hier noch ca 23,5 Jahre darauf warten. Alles wird gut!

  15. Max meinte:

    Vielen Dank, sehr informativ.

Trackbacks/Pingbacks:
  1. [...] erinnert euch noch daran, dass Island eine saucoole Revolution hingelegt hat, [...]

  2. [...] Dass in Island eine von den Medien verschwiegene Revolution statt gefunden hat, habe ich euch ja bereits erzählt. [...]

  3. [...] Artikel aus der gleichen Kategorie: The Icelandic Relovution Has Not Been Televised. [...]

  4. [...] siehe auch: The Icelandic Revolution Has Not Been Televised. [...]

Antworten

Dein Kommentar


Halte Dich bitte an die Spielregeln. Welche Emoticons du verwenden kannst, steht hier.
 
 Wer HTML kann, ist klar im Vorteil. Diese Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>
 
 Bei der Menge an Spam-Kommentaren passiert es hin und wieder, dass ein Kommentar vom Spamfilter gefressen wird. Bitte sei mir nicht böse aber ich habe weder Zeit noch Lust, solch verloren gegangenen Kommentaren hinterher zu forschen. Wenn das öfters passiert, schreib' mir 'ne Mail damit ich dich whitelisten kann.

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.