Die Wahrheit über die North Dakota Pipeline (und CETA und TTIP)

Sonntag, 23.10.2016, 13:24 > da]v[ax

Ein Gastbeitrag von Fritz:

Wir haben ausführlich über die „Honest Trailers“ gelacht, die uns Wahrheiten über Filme und Games nahebrachten, auch ohne Einverständnis der grossen Studios. Jetzt haben wir mindestens so viel Spass mit „Honest Government Adverts“, produziert von den australischen Media-Guerillas bei The Juice Media, welchen die Welt bereits die ausführliche „Rap News“ Reihe zu verdanken hat. Diesmal sehen wir die Wahrheit über die Dakota Pipeline, den Widerstand der Ureinwohner und den augenblicklichen Bruch aller Rechte und Verträge, wenn es um’s grosse Geschäft geht. In diesem Fall:

Öl. Aus den vergifteten Frackingfeldern der nördlichen USA. Die wir auch kriegen, einschliesslich Pipelines durch Naturschutzgebiete. Wenn CETA und TTIP unter­schrieben werden. Derzeit bremst nur das wallonische (südbelgische) Regional­parlament, und ein paar versprengte Aktivisten mit ihren Volksbegehren und Verfassungsklagen. Der Widerstand wäre viel stärker und effektiver, wenn es den Profiteuren dieser Pipelines, Frackingfelder, Waffenfabriken und Atomkraftwerke nicht gelungen wäre, neben ernsthaften Regierungsparteien auch das Protest­potential einzukaufen und in nationalistische Kanälchen umzulenken. Wer Angst vor dem Islam hat, vor Afrikanern, Arabern und anderen verängstigten Opfern unserer kolonialen Rohstoffkriege, der geht nicht gegen CETA und TTIP auf die Strasse. Well done. Klar, die „New World Order“ scheint super zu funktionieren. Aber nur, solange wir dabei mitmachen. Inzwischen können wir unsere beschädigte Laune mit Videos wie dem da oben (und anderen Juice Media Produktionen) aufhellen.