Huch?! Wo kommen nur all die Rassisten und Haters her?

Montag, 14.11.2016, 17:00 > da]v[ax

Fefe macht sich Gedanken zur Trump-Wahl (und zur kommenden Bundestagswahl 2017) und er hat in meinen Augen voll Recht mit dieser Aussage:

Wenn die Trump-Wahl etwas gezeigt hat, dann wie erschütternd berechtigt diese Warnung war. Während sich die Generation "problemfreie Ultraprivilegierte" mit gendergerechter Sprache beschäftigt haben, ist da ein Abgrund voll Hass und Verachtung entstanden. Als das hie und da mal durchschien, waren alle kurz entsetzt und haben ein bisschen Raumspray angewendet und sich dann der Frage zugewendet, wie viele Geschlechter man in der Geburtsurkunde zulassen sollte.

Und was hat niemand getan? Mit denen mal das Gespräch gesucht!

Und das war das eine, was man hätte tun können, um dieses Pulverfass zu entschärfen.

Ja, es ist vielleicht auch wichtig, sich um Geschlechtergerechtigkeit zu kümmern, aber es ist in meinen Augen tatsächlich insgesamt viel wichtiger, unsere gesamte Gesellschaft nicht so in die Verzweiflung und Depression stürzen zu lassen, aus der eben jener Hass entsteht, der eine AfD überhaupt erst möglich macht.

Gestern Abend habe ich zum ersten Mal seit ungefähr 25 Jahren mal wieder eine MONITOR-Sendung angeguckt und deren Bericht über Trump und die AfD hat mich wirklich ein bisschen erschreckt. Weil ich zum ersten Mal überhaupt tatsächlich Leute von der AfD reden gehört habe (ja, ich bin auch furchtbar gut darin, unangenehme Dinge einfach wegzuzappen). Und das ist ziemlich unerträglich.

Wir müssen dringend was gegen den Hass in den Köpfen tun, sonst haben wir demnächst eine AfD mit 30% im Bundestag sitzen, liebe Leute. Ich denke, es könnte schon helfen, den Hass in Zorn zu kanalisieren und zwar Zorn auf die 1%, die uns am langen Arm verhungern lassen. Zorn auf die 1%, die weiterhin auf Öl und Kohle setzen (wie unser Wirtschaftsminister). Zorn auf die 1% die weiterhin die Autolobby pampern (wie unser Verkehrsminister). Zorn auf die 1%, die Deutschland zu einem Überwachungsstaat gemacht haben (wie unsere Innen- und Justizminister). Zorn auf die Teflonkanzlerin. Das wären alles gerechtfertigte Zielscheiben für unseren Zorn, aber doch um Himmels willen nicht die Ärmsten und Hilflosesten, die diese Welt zu bieten hat (wie die Hartz-IV-Stigmatisierten oder Kriegsflüchtlinge).

Leute, echt jetzt, wir müssen was tun. Dringend. Ich möchte nicht in einem faschistischen Überwachungsstaat leben, aber den Überwachungsstaat haben wir bereits und der Faschismus sitzt mit zweistelligen Prozentanteilen inzwischen in diversen Landtagen! Ganz im Ernst: ich habe gestern ein Google-Konto eingerichtet und wurde dabei gefragt, ob ich Männlein oder Weiblein bin oder ob ich mein Geschlecht selber erfinden möchte und wie ich denn bitte angeredet werde will. Da hab ich einen Kicheranfall bekommen. Das hat doch nichts mit einer gerechteren Welt zu tun angesichts der Apokalypse, die von den 1% mit unverminderter Geschwindigkeit weiter voran getrieben wird herrgottsdonderladdich!!