Frontberichterstattung aus dem Cyberkrieg

Sonntag, 9.4.2017, 10:09 > da]v[ax

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich nachrichtenmäßig ein bisschen raus bin, seit dieser Schwachkopf ins weiße Haus eingezogen ist. Mir ist diese von Volltrotteln bevölkerte Welt irgendwie fremd geworden und ich habe mich ein wenig ins innere Exil begeben (meine Küche ist leider immer noch nicht fertig, aber das ist eine andere Story).

Aaaanyway. Als ich gestern Abend bei Fefe las:

Die Shadow Brokers haben das Passwort für ihre Auction-Datei veröffentlicht.

verstand ich erstmal kein Wort. Was ist los? Welche Auktion? Wer sind die Shadow Brokers? Was geht ab? Aber dann fing ich an, diesen Artikel von the grugq zu lesen, der zu diesem 2. Teil und weiter zu diesem 3. Teil führt und zu dem noch diese Vorgeschichte gehört und das alles liest sich wie eine Zusammenfassung eines Thrillers aus der Feder John le Carrés. Es geht um Spionage und Hacker und so ziemlich alles, was einen guten Bondfilm ausmachen könnte. Das Gruselige daran ist allerdings, dass das kein Film ist, sondern im Echten Leben™ stattfindet, und vor diesem Hintergrund finde ich eine zum Verkauf stehende Liste von NSA-Hackingtools in dieser Größenordnung

doch ziemlich beängstigend.

Ich kann euch allen nur raten, da mal reinzulesen. Sowas erfahrt ihr nicht aus der Tagesschau, ist aber definitiv realer und einflussreicher auf unsere Politik als die meisten Nachrichten, die ihr so zu lesen bekommt. Der 2. Teil ist interessanter, aber ohne den 1. Teil versteht man nicht so richtig, um was es eigentlich geht.

(Headerbild von altemark [CC BY])