Fristlose Kündigung wegen Grasanbau auf dem Balkon ist rechtswidrig

März 7th, 2013, 12:35 > da/Y\ax

cannabis-CC-BY-NC-SA-curious-flux grassJetzt stehe ich vor einem echten Dilemma. Wegen Leistungsschutzgeldprotest will ich ja nicht mehr auf #LSR-Verlage verlinken, aber ein eben solcher berichtet gerade, dass eine Kündigung durch den Vermieter wegen Anbau von Cannabis auf dem heimischen Balkon rechtswidrig ist. Was mach' ich denn jetzt? Ich probier's mal damit und jetzt erzählt mir bitte nichts von Snippets.

 

 

(Bild von curious flux [CC BY-NC-SA 2.0])

3 Meinungen zu “Fristlose Kündigung wegen Grasanbau auf dem Balkon ist rechtswidrig”

  1. fronti meinte:

    du Hacker du..
    Das mit dem verlinken auf eine Verlinkusseite (oder suchmaschine) ist IMHO eine valide kreative Form der umgehung deiner eigenen Regeln. Da kann ich nicht meckern :)

  2. Peter meinte:

    Es wird Zeit, eigene Nachrichtennetze zu errichten und Texte mit eigenen Worten zu formulieren.

    Die Szene ist doch jetzt schon dabei, den Medienkonzernen in den Arsch zu treten. BR-Alpha (ausgerechnet der BR!) hat eine Schnittstelle zwischen ÖR- und CC-Medien geöffnet. In den 1970er haben die sogar Klimbim zensiert. Oder war es der Musikladen?

    Wir werden doch noch in der Lage sein, Informationen und Fakten weiter zu geben, ohne alles per Copy & Paste von der etablierten Journaille unreflektiert weiter zu reichen. Für die Presse gilt das gleiche wie für die “Lala- und Flimmermedien”: Was ist den das knappere Gut? Die Unmengen an Schrott, die von der Industrie immer verzweifelter an den Konsumenten zu bringen versucht werden? Oder die territoriale Hoheit in unseren Sinnen? Die Lebenszeit, die wir in den Genuß der Medien investieren? Wir bestimmen doch, was wir hören und was läuft.

    Vielen Dank an Youtube, Gema, LSR-Trottel und den Rest der Internetausdrucker! Durch Euch auf der einen Seite und die vielen netten Leute in diesem und vielen anderen Blogs habe ich ein ganzes Universum voller neuer, ungehörter und ungesehener Medien entdeckt – und stellt Euch vor! Das ist wie in den späten 1960ern! Rock and Roll!

  3. da]v[ax meinte:

    @Peter, mit deiner Genehmigung würde ich daraus einen Blogpost machen.

Antworten

Dein Kommentar


Halte Dich bitte an die Spielregeln. Welche Emoticons du verwenden kannst, steht hier.
 
 Wer HTML kann, ist klar im Vorteil. Diese Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>
 
 Bei der Menge an Spam-Kommentaren passiert es hin und wieder, dass ein Kommentar vom Spamfilter gefressen wird. Bitte sei mir nicht böse aber ich habe weder Zeit noch Lust, solch verloren gegangenen Kommentaren hinterher zu forschen. Wenn das öfters passiert, schreib' mir 'ne Mail damit ich dich whitelisten kann.

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.