bla

Shit... jetzt habe ich ein Problem

Donnerstag, 27.10.2016, 12:17 > da]v[ax

heise: Google stößt auf tiefgehende Lücke in Apple-Systemen

Der von Apple entwickelte XNU-Kernel für Betriebssysteme aus gleichem Haus (etwa iOS und macOS), ist verwundbar. Angreifer könnten aus der Sandbox ausbrechen und sich höhere Rechte erschleichen, warnt Ian Beer, Sicherheitsforscher bei Googles Project Zero. Apple hat die Lücke im jüngst erschienen iOS 10.1 und macOS Sierra 10.12.1 geschlossen. Alle vorigen Versionen sollen bedroht sein.

Da steh' ich nu' mit meinem 10 Jahre alten Macbook mit OS X 10.8.5. Dafür gibt's nämlich keine Security Updates mehr und ich habe keine allzu große Hoffnung, dass die Kiste mit dem aktuellen OS noch ordentlich läuft :(

7 Meinungen zu “Shit... jetzt habe ich ein Problem”

  1. Tobsen meinte:

    Tja das isch wie mit meinem Ubuntu. Hab da mal 14.04 drauf gemacht und jetzt kommt seit einiger Zeit das die Hardware EOL ist und kann daher keine Updates mehr installieren. Passt aber, ich bau mir jetzt ne SSD ein und installier es eben neu. :)
    Software ist eben oft ein Problem.

    Ich erinnere mich aber gerne an die Zeiten, als ich ein Playstation hatte. Da waren die Spieleentwickler einfach gezwungen das Spiel solange zu testen, bis keine Fehler mehr drin waren. Sie hatten ja einfach keine Möglichkeit den Fehler beim Kunden zu beheben. Heute kann man zwar alles fixen, aber damit entsteht scheinbar eine Bananen Software Qualität.

    Tut mir leid. Als treuer Apple Kunde musst du dein MacBook wohl entsorgen und ein neueres kaufen. ;)

  2. da]v[ax meinte:

    @Tobsen: FCK. In dem Fall würde ich mir ne Windows Kiste holen. Die sind einfach billiger...

  3. @da]v[ax: In dem Fall könnteste doch einfach Windoof auf dem alten Äpfelchen installieren und das gesparte Geld in ’ne SSD investieren.

  4. da]v[ax meinte:

    @frater mosses zu lobdenberg: des isch halt leider auch ned ganz so oifach, gell? Da hab ich aber auch schon drüber nachgedacht, wobei das dann auch egal ist ob Win120 oder macOS Sierra, I'm afraid. Die Ressourcenverschwendung bleibt die gleiche, oder?

  5. meh meinte:

    Theorie: Google Project Zero ist nur eine Nebelkerze, um von den 15 bis 100 Security-Patches abzulenden, die Android jeden Monat braucht.

  6. @da]v[ax: Wieso Bootcamp?

  7. da]v[ax meinte:

    @frater mosses von lobdenberg: wie denn sonst? Ich kann ja wohl kaum einfach eine Windows-DVD einlegen und davon booten, oder?

Antworten

Dein Kommentar

Das Kleingedruckte:
Halte Dich bitte an die Spielregeln. Welche Emoticons du verwenden kannst, steht hier. Kommentarabonnements werden automatisch nach 3 Monaten gelöscht.
 
 Wer HTML kann, ist klar im Vorteil. Diese Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
 
 Bei der Menge an Spam-Kommentaren passiert es hin und wieder, dass ein Kommentar vom Spamfilter gefressen wird. Bitte sei mir nicht böse aber ich habe weder Zeit noch Lust, solch verloren gegangenen Kommentaren hinterher zu forschen. Wenn das öfters passiert, schreib' mir 'ne Mail damit ich dich whitelisten kann.

OOPS!

Es sieht so aus, als hättest du keinen Werbeblocker installiert. Das ist schlecht für dein Gehirn und manchmal auch für deinen Computer.

Bitte besuche eine der folgenden Seiten und installiere dir einen AdBlocker deiner Wahl, danach kannst du todamax wieder ohne Einschränkungen genießen.


uBlock Origin: für Chrome | Firefox | Safari

AdGuard: für Chrome | Firefox | Safari | Opera | Yandex

AdBlock Plus: für Chrome | Firefox | Safari | Opera | Internet Explorer

uMatrix: für Firefox | Chrome | Opera

Ey, lass mich einfach rein, okay?
(Setzt per Javascript einen Cookie. Wenn Du das alles deaktiviert hast, weiß ich auch nicht, wie ich dir helfen soll)

Ich will das hier nie wieder sehen.
(Setzt per Javascript einen sehr langlebigen Cookie. Wenn Du das alles deaktiviert hast oder Cookies automatisch oder auch von Hand löschst, weiß ich auch nicht, wie ich dir helfen soll)

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.