Lenovo ThinkPad Lüfter zähmen mit TPFanControl

Donnerstag, 19.11.2020, 14:31 > daMax

Mein Arbeitgeber ist bis heute der Meinung, Lenovo würden gute Laptops herstellen. Ich bin da anderer Meinung, aber da machste nix. Inzwischen hatte ich schon so viele verschiedene ThinkPads, ich habe echt den Überblick verloren. Manche waren besser, manche schlechter, manche waren okay. Nun war es mal wieder soweit, ein neues Laptop stand an. Nachdem ich nun knapp 4 Jahre auf einem P50 herumgewerkelt hatte (an dem es gar nicht mal so viel auszusetzen gab), steht nun ein P53 auf meinem Schreibtisch. Und nervt mich mit einem konstanten, hochfrequenten Lüftergeräusch. Das ist nicht wirklich laut, dafür aber sehr penetrant.

Dieses Problem haben diverse ThinkPads und das Netz ist voll von Leuten, die davon genervt sind, Lenovo hält es aber nicht für nötig, an der Situation irgend etwas zu ändern. Also muss "die Community" wieder ran, diesmal in Form von troubadix und shimodax. Ersterer ist der Entwickler und letzterer der Maintainer des Programms TPFanControl. Dieses kleine Tool ist in der Lage, die Lüfter eines ThinkPads nach eigenen Regeln zu steuern.

Ein Wort der Warnung: wer mit diesem Tool rumfummelt, kann sein Laptop eventuell echt kaputt machen. Bitte seid vorsichtig, ja? Ich übernehme keine Haftung für geschrottete Hardware, die beim Rumfummeln mit TPFanControl getötet wurde.

Das Tool selbst sieht harmlos genug aus:

Es kann aber auch so aussehen:

Und da kommen wir auch schon zum größten Knackpunkt von TPFanControl: es ist leider total beschissen zu bedienen. Sämtliche Einstellungen können nur über die Datei TPFanControl.ini gemacht werden. Wenn ihr z.B. die größere Ansicht des Tools haben wollt, müsst ihr die Zeile

SlimDialog=0

ändern in

SlimDialog=1

Intuitiv geht anders. Naja.

Um eine Änderung an der .ini-Datei auch wirksam zu machen, müsst ihr TPFanControl beenden (Rechtsklick auf das Icon in der Taskbar -> End Program) und dann wieder per Doppelclick auf die .exe neu starten. Auch hier würde ich sagen, intuitiv geht anders. Naaaja.

Hübsch finde ich, dass ihr die Temperatur des Sensors, der gerade die höchste Temperatur misst, immer im Taskbar-Icon zu sehen bekommt: .

Um nun die Lüfter zu steuern, gibt es verschiedene Temperaturstufen, die verschiedenen Lüftergeschwindigkeiten zugeordnet werden. Der Originaleintrag in der .ini sieht so aus:

Level=60 0 // Level=140 0
Level=65 1 // Level=150 1
Level=75 3 // Level=165 3
Level=80 7 // Level=175 7
Level=90 64 // Level=195 64

Das heißt, dass bei 60°C gar nicht gelüftet wird, ab 65°C mit Stufe 1, ab 75°C mit Stufe 3 und so weiter.

Für meine Zwecke war das irgendwie nicht so wirklich geeignet, also habe ich lange hin und her probiert und letztendlich folgende Einstellungen gefunden, die taugen:

//daMax values:
Level=55 0
Level=60 1
Level=70 2
Level=80 128 //switch to BIOS mode

Das heißt, bis 59° bleibt der Lüfter aus, bis 69° läuft er auf minimaler Stufe und so weiter. Ab 80° übergebe ich die Steuerung wieder an das BIOS.

Mit diesen Einstellungen ist der Rechner insgesamt deutlich leiser geworden, auch wenn er jetzt halt hin und wieder den Lüfter weiter aufdreht als vorher.

Außerdem habe ich noch folgende Dinge geändert:

Active=2 //Programm startet im Smart-Modus
Cycle=1 //Sensoren werden jede Sekunde ausgelesen
StartMinimized=1 //Programm startet minimiert
IgnoreSensors=x7d //x7d ist irgendein Sensor, der ständig bei ca. 65°C ist. Egal, wie stark die Lüfter laufen

//SensorName1=cpu
SensorName2=gpu //war im Original "aps", ist aber in Wirklichkeit die GPU
//SensorName3=pcm
SensorName4=WTF //war im Original "gpu", ist bei mir aber immer n/a
SensorName5=no5
//SensorName6=x7d
//SensorName7=bat
//SensorName8=x7f
//SensorName9=bus
//SensorName10=pci
//SensorName11=pwr
//SensorName12=xc3

Und der Vollständigkeit halber nochmal meine komplette TPFancontrol.ini als Download (gezippt, weil WordPress mich keine .ini Dateien hochladen lässt).