bla

Du surfst ja immer noch mit dem Internet Explorer :(


Das ist nicht nur hochgradig gefährlich für deinen Computer, sondern macht mir auch das Leben extrem schwer.

Deshalb bekommst du hier leider gar nichts zu sehen.

Besorge dir bitte einen ordentlichen Browser wie Firefox, Brave, Opera, Chrome oder von mir aus auch Edge.

Für den IE ist hier Ende Gelände.
Diese Website verwendet Cookies, um so geil zu sein wie sie ist.
Cool, her damit!
Oh Gott oh Gott! NEIN! Das will ich nicht!

‘Hardware’
to daMax

Kein Kauftipp: Rapoo M200 Silent

Januar 2nd, 2023, 07:36

Vor nicht mal einem Jahr war ich reichlich gefrustet über die abnehmende Qualität der Logitech Mäuse und den Rechtshänderfaschismus der Mausbranche allgemein. In meiner Verzweiflung griff ich zu einer Rapoo M200 Silent. Davon kann ich jetzt, knapp ein Jahr später, nur noch abraten. Das Mausrad fing nämlich jetzt schon an, ungenau zu werden und scrollt inzwischen immer mal wieder "eine Zeile rauf", wenn man eigentlich runter scrollen will. Was beim Lesen von Webseiten ein mildes Ärgernis ist, endet bei Noita gerne mal tödlich.

Also war ich wieder im Elektroschrottmarkt meines Misstrauens, fummelte sämtliche ausliegenden Mäuse an und bin komplett entsetzt. Die Mausbranche hat inzwischen erkannt, dass man Computerspielern jeden noch so dreisten Betrag für qualitativ hochwertige Mäuse abverlangen kann und so werden in sämtliche günstigen Mäuse ausschließlich wobbelige, ungenaue Scrollräder eingebaut. Für eine Maus mit einem wirklich genauen Scrollrad muss man inzwischen zu einer Gamingmaus greifen, von denen immer noch 99% ausschließlich rechtshänderergonomisch sind >:-(

Ich habe mir jetzt für völlig lächerliche 77 Euro eine Logitech Pro Wireless Gamingmaus gekauft, mit nerviger Beleuchtung, die sich mit einem "nur" 120MB großen Programm namens G HUB umprogrammieren bzw. komplett deaktivieren lässt. Und die lächerlichen 77 Euro waren noch "günstig", denn eigentlich liegt der Preis dieses Produkts bei 150 Euro. Immerhin kamen für Linkhänder wie mich eigene Seitenknöpfe zum Umstecken von links nach rechts mit. Ich kann nur hoffen, dass das Scrollrad länger hält als 1 Jahr :-|

 

Kauftipp: Trust GXT 540/545 YULA Gamepad

November 26th, 2022, 09:52

Disclaimer: Nein, ich bekomme weder Geld noch sonstige Zuwendungen für diesen Artikel. Ich schreibe ihn nur, um euch über ein Produkt zu informieren, von dem ich zur Abwechslung mal wirklich überzeugt bin.

Als alter Zocker benötige ich für viele Spiele natürlich ein Gamepad (bzw. einen Controller, wie der jüngere Anteil der Bevölkerung sagen würde). Gerade für Windows-PCs finde ich es nicht einfach, vernünftige Gamepads zu finden und so bin ich sehr froh, mit dem GXT 540 YULA von Trust eines gefunden zu haben, das allen meinen Anforderungen gerecht wird, als da wären:

  • Sowohl Direct-Input- als auch XBOX-Controller kompatibel (umschaltbar)
  • Die Analogsticks sind auf derselben Höhe angebracht (ich finde den XBOX-Controller mit seinen versetzten Sticks furchtbar), außerdem sind sie rutschfest und konkav
  • Ein kreuzförmiges D-Pad, denn ich hasse diese schwammigen runden Dinger, die manche anderen Gamepads als D-Pad haben
  • Ordentlich gefederte Trigger
  • 10 Tasten
  • Korrekt mit ABXY beschriftete Buttons
  • Kabelgebunden, denn ich brauche nicht noch ein Batteriegerät hier
  • Zu guter Letzt ein halbwegs angemessener Preis

Trusts GXT 540 YULA bringt all das mit und leistet mir hier seit etwa einem Jahr wirklich gute Dienste. Es ist als GXT 545 YULA auch kabellos zu bekommen.

 

Endlich 18!

September 2nd, 2022, 08:00

Dieses Blog wird heute volljährig :-D

fsk ab 18

Und - auch wenn's wahrscheinlich sexistische Kackscheiße ist - ich hatte es versprochen:

 

Verwendet hier jemand AMD Grafikkarten unter Windows 10?

November 16th, 2021, 09:07

Dann mal husch-husch updaten!

Der Großteil der Schwachstellen ist mit dem Bedrohungsgrad "hoch" eingestuft. In vielen Fällen nennen die Entwickler explizit Windows 10 als bedrohtes System.

 

Mal 'ne Frage

Oktober 14th, 2016, 09:51

Mir ist gerade - oh Schreck - mein MP3-Player vom Küchentisch auf den Fliesenboden geknallt. Er funktioniert zwar noch einwandfrei, aber beim Schütteln klapperte irgendetwas im Gehäuse 8-O Ich also das Ding aufgemacht und es purzelt mir dieses Bauteil entgegen:

img_1353

das (vermute ich) wohl dort verbaut war:

img_1355

Was ist das? Und wieso funktioniert das ganze Gerät jetzt noch? Und wie kriege ich das nun wieder da rein? Kleben geht ja wohl kaum, aber löten kriege ich an der Stelle auch nicht hin, so an der Unterseite des Bauteils. Shit.

 

Der Routerzwang fällt – Und was bringt mir das?

Juli 30th, 2016, 13:26

Dies ist ein Gastbeitrag von Max Mehl (Lizenz: CC BY-SA 4.0). Max ist Koordinator des deutschen Teams der Free Software Foundation Europe und begleitet die Routerzwang-Wirren seit 2013 für die FSFE und auf seinem Blog.

Betreiber von Diskotheken wissen es genau: Die Wahl des richtigen Türstehers ist wichtig, damit sich keine Störenfriede einschleichen. Dasselbe könnte man auch von Routern behaupten, die als Schnittstelle zwischen Internet und Heimnetz dafür sorgen müssen, dass nur das die Tore passiert, was auch im Sinne des Besitzers ist. Und endlich, nach Jahren der gesetzlichen Unklarheit, bekommen wir mit dem Ende des Routerzwangs das Recht dazu, uns unseren stillen Türsteher frei auszusuchen.

Was die Süddeutsche Zeitung als "Unabhängigkeitstag für Internetnutzer" bezeichnet, ist das offizielle Ende des Routerzwangs und das Inkrafttreten der Endgerätefreiheit am 1. August. Bisher konnten Internetanbieter (ISPs) in Deutschland bestimmen, welchen Router Kunden zur Verbindung mit dem Internet nutzen müssen. Nutzer hatten keinen Einfluss auf diese Entscheidung. Das ändert sich nun. Aber wir müssen sicherstellen, dass alle Kunden über diese neuen Rechte Bescheid wissen, und gleichzeitig überprüfen, ob ISPs die neuen Regeln befolgen.

Wie bei einem Türsteher sollte man auch dem Router vertrauen können, denn über ihn läuft jeglicher Internetverkehr, also etwa alle E-Mails, Downloads und häufig auch Telefongespräche. Zwangsrouter fallen oft negativ mit kritischen Sicherheitslücken auf, die Nutzer aus technischen oder rechtlichen Gründen nicht selbst beheben können. Sie sind auch dafür bekannt, zu einigen Netzwerkgeräten oder Standards wie IPv6 inkompatibel zu sein oder nur eine geringe Anzahl wichtiger Funktionen zu unterstützen.

Recht auf Endgerätefreiheit in Anspruch nehmen

Um nun den Providern auf die Finger zu schauen, wenn es um die Umsetzung des seit 2013 heiß umkämpften Gesetzes geht, bittet die Free Software Foundation Europe (FSFE) um Erfahrungsberichte von Internetnutzern, die vom 1. August an ein eigenes Gerät an der Telefon- bzw. Kabeldose betreiben. Dazu stellt sie eine Wiki-Seite zur Verfügung, auf der Informationen und Nutzerberichte gesammelt werden. Vor allem für Kabelanschlüsse, für die bisher nur wenige Modelle auf dem Markt erhältlich sind, stellt die FSFE auch einige Testgeräte bereit.

Aufgrund von Erfahrungen, die wir in in der Vergangenheit gemacht haben, müssen wir davon ausgehen, dass einige ISPs darauf setzen werden, ihre Kunden zur Nutzung ihres jeweiligen Standardrouters zu zwingen. Unitymedia etwa erfordert eine telefonische Registrierung des neuen Gerätes, vorstellbar ist auch der Ausschluss von Bestandskunden von dem neuen Recht oder die Verweigerung des Supports.

Die FSFE möchte sicherstellen, dass solches Fehlverhalten öffentlich gemacht wird und dafür brauchen wir deine Hilfe. Wenn du Kunde eines deutschen Internetanbieters bist, bitten wir dich, dein neues Recht auszuüben und ein alternatives Gerät zu verwenden – idealerweise eines mit einer Firmware, die Freie Software ist.

(via netzpolitik)
 

Danke, iFixit!

Mai 11th, 2016, 12:52

Auch bei iFixit.com hat sich die Unsitte eingeschlichen, Kommentare nur noch zuzulassen, wenn man per Google, Facebook o.ä. angemeldet ist. Dann bedanke ich mich eben auf diesem Wege: Vielen Dank, lieber Manuel, für den Tipp, Gitarrenplektren zu verwenden, um ein Siemens Gigaset Handset zu öffnen.

plektren

Allerdings brauchte ich trotzdem noch einen Schraubenzieher, um überhaupt mal zwischen die Gehäuseschalen zu kommen. Den setzt man am Besten in der Vertiefung an, wo der Gürtelclip einklinkt.

 

Standbybilder für eReader

Dezember 20th, 2015, 10:49

ebook-wallpaper-header

Michael hat sich hingesetzt und 15 hübsche Standbybilder für eReader erstellt. Meins sieht ja so aus, but that's just me ;)

ebooks | reader | wallpaper

 

Mal 'ne Frage

November 17th, 2015, 17:57

Ich habe hier noch ein altes Lenovo Z60m Laptop herum liegen und frage mich, ob ich da eine SSD Festplatte statt der lahmen Hitachi Travelstar mit 100GB und 5400rp/m einbauen kann. Habt ihr da eine Idee :?: Falls das nicht gehen sollte, sollte eine 1TB Platte mit 7200rp/m aber doch kein Problem darstellen, ne :?:

 

PocketBook Touch Lux 3 to daMax (aka. Mein letztes Buch, 4. Update)

September 5th, 2015, 21:26

Nun habe ich den PocketBook Touch Lux seit ziemlich genau 5 Monaten und da dachte ich mir es wäre an der Zeit, mal ein erstes Resumée zu ziehen. Um das Fazit gleich vorweg zu nehmen: ich bin mit dem Gerät ziemlich happy. Trotz aller Kinderkrankheiten und obwohl ich inzwischen mitbekommen habe, dass es mich nach Strich und Faden ausspioniert. Aber der Reihe nach.

Dieser Artikel wird aller Voraussicht nach ziemlich lang werden, Techniktuning benötigt eben seine Zeit. Um den Scrolldaumen meiner smartphonebesitzenden Leserschaft zu schonen, habe ich ihn ausnahmsweise hinter einem Klick versteckt...

KLICK!

 

Gerätepark

Juni 24th, 2015, 22:08

Ich glotze gerade einen Tatort mit dem Thema Elektroschrottschmuggel und da dachte ich mir "Machste mal nen Foto". Schon krass, was sich so alles an Elektroschrott ansammelt, und da sind die ganzen USB-Sticks, kaputten MP3-Player, der spaggelige iPod, mein altes Laptop und die externen Festplatten nicht mal dabei... von der Kamera, die das Bild geschossen hat, ganz zu schweigen :-|

gerätepark

 

Mein letztes Buch, 3. Update

Juni 21st, 2015, 11:14

Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich mir ja ein PocketBook gekauft und zurecht gepimpt. Leider ist das Teil durch eine Verkettung unglücklicher Zustände schon letztes Wochenende übern Jordan gegangen und so war es für mich an der Zeit, mich noch einmal auf dem Markt umzusehen. Nachdem ich wieder zig Videos und Tests gesehen hatte, entschied ich mich für Kobos Flaggschiff, den Aura H2O. Gestern gab ich das Ding wieder zurück, weil auch dieses teure Gerät in meinen Augen viel zu viele Unzulänglichkeiten hat (keine Möglichkeit, das Display zu drehen(!), zu dick und zu schwer, kein Nachtmodus, kein Pinch-to-Zoom, keine Ordner-Strukturen sondern nur eine extrem fehleranfällige Datenbanklösung, absolut grottige PDF-Funktionalität, kein PDF-Reflow und zig andere Kleinigkeiten).

Da es den PocketBook Touch Lux seit Kurzem als Nummer 3 mit Carta-eInk-Display gibt, habe ich mir also wieder den geholt. Die Mayersche hat gerade ein super Angebot am Start: mit der Mayersche-Kundenkarte bekommt man das PocketBook um sagenhafte 20% reduziert! Yeah. Die Daten, die man der Mayerschen gibt, werden null überprüft, also hat jetzt ein frisch erfundener [hier Name einsetzen] eine funkelnagelneue Kundenkarte und Ich ein Pocketbook für 80 Tacken. Strike :hehe:

(mehr …)

 

Mein letztes Buch (2. update)

April 7th, 2015, 11:43

PocketBook 636

3.Update gleich vorweg: ich habe jetzt den Touch Lux 3.

Als ich neulich mal wieder mit gut 2kg Büchern in Richtung Kasse lief, kam mir zum wiederholten Male der Gedanke, mir endlich einen eBook-Reader zuzulegen. Ich bin es einfach leid, immer mehr Papier anzuhäufen, das herumgeschleppt werden muss. Die Mayersche Buchhandlung, in der ich gerade stand, bietet den PocketBook Touch Lux 2 (PB626) für 99 Euro an und die Testberichte, die ich auf die Schnelle auftreiben konnte, bescheinigen dem Ding eigentlich ganz gute Noten (hier und hier). Ein Kindle stand wegen DRM-Dreck gar nicht zur Debatte, also griff ich kurzentschlossen zu.

(mehr …)

 

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.